Wenn das Auge tränt: Mögliche Ursachen & Behandlung

Tränende Augen und der damit verbundene starke Tränenfluss sind für Betroffene sehr problematisch, denn wenn das Auge tränt, ist infolgedessen natürlich auch die Sehkraft stark beeinträchtigt. Tränende Augen sind ein häufig auftretendes Symptom beim Augenarzt. Doch in den meisten Fällen ist das ganze harmlos und auch leicht zu behandeln.

Auge tränt: Mögliche Ursachen

Tränende Augen können verschiedene Ursachen haben. Als Auslöser kommen beispielsweise äußere Reize wie anstrengende Bildschirmarbeit, Wind und Zugluft, trockene Raumluft, Staubpartikel, Rauch oder auch Fremdkörper im Auge infrage. Natürlich können auch Lachen, Weinen oder Gähnen dazu führen, dass das Auge tränt. Im Durchschnitt vergisst ein Mensch etwa 1,5-2,5 ml Tränen am Tag. Tränt das Auge jedoch weitaus mehr als gewöhnlich, ist vom Tränenfluss oder von tränenden Augen die Rede. Die tägliche Tränenproduktion ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Empfindet man tiefe Trauer, starke Schmerzen oder auch große Freude, kann das Menschen zum Weinen bringen, allerdings können auch ganz andere Ursachen dafür verantwortlich sein, wenn das Auge tränt. Sind die auslösenden Einflüsse beseitigt, reguliert sich der Tränenfluss in der Regel von selbst. Tritt das nicht ein, ist ein Besuch beim Augenarzt ratsam.

Man unterscheidet zwei Arten von Tränensekretion.

Es gibt zwei unterschiedliche Arten derTränensekretion. Wenn das Auge tränt, fließen wässrige Tränen. Zum eigenen Schutz bildet das Auge jedoch auch eine leicht fetthaltige Gleitflüssigkeit, die für die Beweglichkeit des Augapfels und den Lidschlag erforderlich ist. Beide Tränenarten haben also verschiedene Eigenschaften und eine unterschiedliche Zusammensetzung. Spülen die wässrigen Tränen den fetthaltigen Gleitfilm jedoch aus, können Probleme entstehen. In so einem Fall sprechen Mediziner trotz eines starken Tränenflusses von trockenen Augen. Auch wenn sich das vielleicht sehr paradox anhört: wenn das Auge tränt, sind oftmals trockene Augen die Ursache und der Auslöser dafür.

Tränende Augen entstehen oftmals durch die Überreizung der Augen durch äußere Umwelteinflüsse. So können vor allem Rauch, Staubpartikel und eine zu geringe Luftfeuchtigkeit schnell dazu führen, dass das Auge tränt. Als Reaktion auf die trockenen Augen wird die Tränenbildung ganz besonders angeregt, und da die Augen die übermäßige Tränensekretion nicht mehr kompensieren können, fallen die Tränen Augen natürlich auch besonders auf, so wie es beispielsweise bei einer Bindehautentzündung der Fall ist. Wenn das Auge tränt, können aber nicht nur äußere Einflüsse, sondern auch Infektionen, Fremdkörper im Auge oder eine Lidfehlstellung dafür verantwortlich sein. Oftmals ist aber auch die anstrengende Bildschirmarbeit dafür verantwortlich, da durch langes und konzentriertes Arbeiten vor dem Bildschirm der Lidschlag reduziert wird und infolgedessen das Auge nicht mehr ausreichend befeuchtet wird. Somit verdunstet der Tränenfilm, das Auge tränt und wird gereizt und entzündet sich. Klimaanlagen und trockene Luft in den Büros verstärken das Problem noch.

Tränende Augen behandeln

In den meisten Fällen ist die Behandlung von tränenden Augen beim Augenarzt sehr einfach, sofern dem Symptom keine weitere Grunderkrankungen, wie zum Beispiel eine Bindehautentzündung oder Allergien, zugrunde liegen. Ist das der Fall, sind diese zunächst zu behandeln. In der Regel bekommt man die Symptome in den Griff, den man den Tränenfilm korrigiert. Das geschieht durch Augentropfen oder Augengel, welches es in unterschiedlichen Varianten gibt. Diese künstlichen Tränen ersetzen den schützenden Kleidfällen, bis der Tränenfluss wieder im Gleichgewicht ist. Doch bevor Augentropfen zum Einsatz kommen, sollte der Augenarzt zunächst untersuchen und abklären, warum das Auge tränt.

Vorbeugende Maßnahmen gegen tränende Augen

Wenn man häufiger an tränenden Augen leidet, sollte man vorbeugende Maßnahmen treffen um möglichst alle Ursachen, die Tränen der Augen verursachen, abzustellen. Dazu gehören in erster Linie das meiden von sehr staubigen Räumen, der Verzicht auf Klimaanlagen, sich nicht im Rauch oder Zugluft aufhalten und natürlich sollte man auch nach Möglichkeit alle Tätigkeiten meiden, welche die Augen stark belasten. Dazu gehören langes Fernsehen, langes und konzentriertes Arbeiten am PC sowie das Spielen am Computer und auch konzentriertes Lesen und Feinarbeit strengt die Augen sehr an. Eine vitaminreiche Ernährung (vor allem die Vitamine A, B und E) tut dem Körper und den Augen gut, ebenso wie ausreichend Schlaf.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/