Tomaten richtig gießen: So wird`s gemacht!

Frische Tomaten aus eigenem Anbau sind ein echter Leckerbissen. Allerdings erfordert der Anbau einiges an Know-how. Von der Aussaat bis zur Ernte brauchen Tomatenpflanzen sehr viel Pflege. Damit die Tomatenpflanze gut gedeiht und reife, wohlschmeckende Früchte trägt, braucht sie einen Standort mit viel Licht und Wärme ebenso sehr wie eine optimale Nährstoff- und Wasserversorgung. Doch besonders mit der Bewässerung ihrer Tomaten tun sich viele Hobbygärtner außerordentlich schwer.

Wie oft muss man Tomaten gießen?

Tomaten brauchen Konstanz in der Wasserversorgung. Das bedeutet, dass sie täglich mit einer ausreichenden Menge Wasser versorgt werden müssen. Dazu wirkt sich die Witterung als zusätzliche Variable auf den Wasserbedarf der Pflanze aus. An heißen Sommertagen beispielsweise signalisiert die Tomatenpflanze akuten Wassermangel durch herabhängendes Laub. In so einem Fall ist ein zusätzlicher Gießvorgang erforderlich, ansonsten ist einmal gießen am Tag vollkommen ausreichend.

Ein Bewässerungssystem selber bauen

Mit einem Bewässerungssystem Marke Eigenbau kann man sich allerdings viel Arbeit sparen. Dazu schneidet man einfach den Boden einer ausgedienten 1,5 Liter Plastikflasche auf, füllt die Flasche mit Wasser auf und steckt sie kopfüber in den Boden direkt neben die Tomatenpflanze. Ein ebenso einfaches wie geniales Bewässerungssystem, dessen Wasserabgabemenge sich mithilfe von preisgünstigen Bewässerungsspitzen aus dem Baumarkt sogar noch optimieren lässt.

Wasserversorgung mittels Perlschlauch

Bewässerungsringe aus Kunststoff sind eine weitere kostengünstige und effiziente Lösung zur Wasserversorgung von Tomatenpflanzen. Der Bewässerungsring funktioniert ähnlich wie die Bewässerung mittels einer Plastikflasche. Nur mit dem Unterschied, dass die Pflanze inmitten dieses Ringes gepflanzt wird und dass das eingefüllte Gießwasser über kleine Öffnungen kontinuierlich an die Wurzeln abgegeben wird. Ein Bewässerungsring ist die ideale Lösung, wenn man seine Tomatenpflanzen richtig gießen und optimal mit Wasser versorgen möchte.

Tomaten gießen im Freiland

Werden die Tomaten aus dem Topf ins Freiland gesetzt, sollten sie in den ersten drei Tagen nach der Pflanzung durchdringend gegossen werden. Im Anschluss verabreicht man ihnen ca. Liter Wasser täglich pro Pflanze. Zeigen die Tomaten schon einen Fruchtansatz, erhöht man die tägliche Menge auf etwa 150-200 Milliliter pro Frucht. Das sind aber nur ungefähre Richtwerte. Letzten Endes entscheiden die Witterungsverhältnisse wie Sonne, Wind, Regen und Trockenheit darüber, wie viel Wasser die Tomatenpflanzen im Garten tatsächlich benötigen.

Wie oft muss man Tomaten im Gewächshaus gießen?

Gießen ist nicht immer einfach. Weder im Freiland noch im Gewächshaus. Viele setzen ihre Tomaten ungern ins Freiland, sondern bauen sie lieber im Gewächshaus an. Diese Anbauform bietet insbesondere bei Tomaten immense Vorteile. Durch die Frühe Aussaat haben die Pflanzen einen Vorsprung, durch das Gewächshausklima wachsen sie besser und reifen schneller. Außer an heißen Sommertagen reicht 1 x wöchentliches Tomatenpflanzen gießen bei vollständigem Durchnässen des Erdreichs vollkommen aus.

Tomaten im Blumenkasten gießen?

Tomaten kann man auf vielerlei Arten anbauen. Tomaten im Pflanzkübel auf der Terrasse und sogar im Blumenkasten auf einem sonnigen Balkon. Doch Achtung: Staunässe sollte unbedingt vermieden werden, denn diese bekommt ihnen gar nicht gut. Staunässe vermeidet man bei Topfpflanzen am besten, wenn man beim Gießen einerseits den Wurzelballen zwar ausreichend befeuchtet, an den Seiten des Topfes aber noch einige Löcher bohrt, damit sich anstauendes Wasser rasch abfließen kann.

Welche Krankheiten können durch falsches Gießen entstehen?

Pilzbefall durch zu viel Feuchtigkeit, Kraut- und Braunfäule, Abfaulen der Wurzel, Tomaten platzen auf.

Tomaten gießen morgens oder abends?

Der frühe Morgen ist ein idealer Zeitpunkt um Tomaten zu gießen. Die Uhrzeit spielt keine Rolle, Hauptsache nicht nach 10 Uhr.

Kann man Tomaten mit Regenwasser gießen?

Das sollte man sogar! Tomaten lieben am liebsten lauwarmes Regenwasser.

Darf man Tomaten von oben gießen?

Auf gar keinen Fall! Die Blätter sollten unbedingt vor Spritzwasser geschützt werden.

Warum Tomaten mit Brennesseljauche gießen?

Brennnesseljauche ist ein optimaler biologischer Dünger und fördert das Wachstum der Tomatenpflanze immens.

Fazit

Beim Tomatenanbau liegen Freud & Leid oft dicht beieinander. Viel hilft nicht immer viel und zu wenig ist auch nicht gut. Der richtige Umgang mit der Gießkanne ist entscheidend, ob die Tomatenernte üppig ausfällt oder eher nicht.