Teak Investment: Lohnt sich das?

Als Anleger hat man natürlich immer Angst um sein Erspartes, denn was die Banken an Zinsen bezahlen, deckt noch nicht einmal die jährliche Inflationsrate, folglich verliert das verdiente Geld immer mehr an Kaufkraft. Also schaut man sich als Sparer nach einer alternativen Geldanlage um – einer Alternative, die sicher ist und möglichst hohe Rendite verspricht!

Sichere Geldanlage und maximal gewinnbringend? Irgendwie passt das nicht ganz zusammen und wenn doch, dann kommt folglich nur eine sehr langfristige Anlage infrage, ein Teak Investment beispielsweise!

Diesbezüglich machte mich eine Anzeige im Internet sehr neugierig, welche für ein Investment eine Traumrendite von bis zu 12 % pro Jahr versprach – das machte mich natürlich stutzig, also beschloss ich dieser Sache mit dem Teak Investment etwas näher auf den Grund zu gehen.

Waldinvestment als Geldanlage: Ein logisches Geschäftskonzept

Als Anleger ist man ja immer auf Wachstum aus und logischerweise wächst nicht besser und stetiger als ein Baum. Umso besser, wenn es sich bei diesem Baum um ein wertvolles Edelholz handelt, Mahagoni oder Teak beispielsweise. Investiert man nun in das Wachstum dieser Bäume, kann man praktisch zusehen, wie sein Geld mitwächst – im wahrsten Sinne des Wortes, denn man bekommt nach dem Kauf eine Baumeigentumsurkunde mit den GPS-Koordinaten seiner nummerierten Teakbäume.

Ein Teak Investment ist bereits ab 3.900 Euro möglich, dafür bekommt man genau 100 Teak Setzlinge in den Boden einer Teakplantage in Ecuador oder Costa Rica gepflanzt und kann sich nach etwa 20 Jahren über eine satte, allerdings theoretische, Nettorendite freuen.

Eigentlich klingt das Geschäftsmodell ja sehr gut. Man finanziert mit seiner nachhaltigen Geldanlage die Anpflanzung von Teakbäumen, es entstehen Arbeitsplätze, der Regenwald wird aufgeforstet, der Anleger tut was Gutes für seine Umwelt und seinen Geldbeutel. Doch ist das Ganze eigentlich seriös und wirklich eine sichere Geldanlage?

Nun, ob sich das Teak Investment wirklich lohnt, das weiß man vermutlich erst in etwa 20 Jahren, das ist nämlich die Zeitspanne die ein Teakbaum zum Wachsen braucht bevor er abgeholzt und verkauft wird, erst dann wird man sehen, ob die Investition in Teak Holz eine gute Entscheidung war.

Nachhaltiges Investment für Mensch und Natur

Obwohl das Geschäftsmodell sehr gut klingt und die Rendite sehr verlockend ist, macht sich im Internet sehr viel Skepsis bezüglich dieser nicht so alltäglichen Form der Geldanlage breit.

Klar, die Menschen sind immer skeptisch, wenn es um ihr Geld geht und vor allem dann, wenn sie etwas nicht kennen und von sogenannten „Traumrenditen“ die Rede ist – vollkommen natürlich und nachvollziehbar.

Beim Teak Investment kann man nicht von einer sicheren Geldanlage sprechen, stellt sich das nachhaltige Waldinvestment in 20 Jahren allerdings als die sensationelle Geldanlage heraus, dann werden viele dieser Skeptiker darüber ärgern.

Ein Teakbaum braucht etwa 20 Jahre zum Wachsen, in etwa die gleiche Zeitspanne, die ein Mensch zum Erwachsenwerden benötigt. Von daher wäre solch ein Teak Investment möglicherweise eine gute Geldanlage für ein Kind, denn die Nachfrage nach Teak steigt jährlich etwa 4-8 %.

Doch bevor man sich zu einem – zugegebenermaßen doch sehr spekulativen – Waldinvestment entschließt, sollte man ein wenig mehr über das Teakholz im Allgemeinen wissen.

Was ist Teakholz?

Teak ist ein sehr astfreies, geradfaseriges, Wasser abweisendes sowie stark abriebfestes Edelholz mit ausgeprägten Strukturen. Teakholz ist sehr langlebig und robust und findet seine Verwendung in vielerlei Hinsicht.

Die schönen Teakmöbel sind jedem ein Begriff, durch seine hervorragenden Eigenschaften wird Teak allerdings auch zum Schiffsbau verwendet, für Vertäfelungen eingesetzt oder als Parkettboden ausgelegt. Durch seinen hohen natürlichen Ölgehalt trocknet Teak rissfrei aus wird zumeist unlackiert und naturbelassen verarbeitet.

Desweiteren ist Teak äußerst resistent gegen Schädlinge und sogar Feuer und es lässt sich gut verarbeiten. Teak ist ein sehr astfreies, geradfaseriges, Wasser abweisendes sowie stark abriebfestes Edelholz mit ausgeprägten Strukturen. Teakholz ist sehr langlebig und robust und findet seine Verwendung in vielerlei Hinsicht.

Die schönen Teakmöbel sind jedem ein Begriff, durch seine hervorragenden Eigenschaften wird Teak allerdings auch zum Schiffsbau verwendet, für Vertäfelungen eingesetzt oder als Parkettboden ausgelegt. Durch seinen hohen natürlichen Ölgehalt trocknet Teak rissfrei aus wird zumeist unlackiert und naturbelassen verarbeitet.

Des Weiteren ist Teak sehr gut zu verarbeiten und äußerst resistent gegen Schädliche und sogar Feuer. Der Teakbaum wächst hauptsächlich in Asien und braucht volles Oberlicht bei warmen Temperaturen, frostverträglich ist er nicht.

Allerdings ist Teak nicht gleich Teak, denn für Teakholz aus Naturbeständen werden aufgrund der dickeren Stämme natürlich weitaus höhere Preise erzielt, als für die dünneren Stämme aus Schnellwuchs-Plantagen.

Doch diese Bestände an Naturteak nehmen immer weiter ab, sodass in 20 Jahren die Nachfrage das Angebot bei Weitem übertreffen könnte. Teak ist neben Mahagoni die einzige Edelholzart, welche auf Plantagen angebaut wird.

Fazit: Lohnt sich das Teak Investment?

Für 3900 Euro bekommt man 100 Teakbäume, macht umgerechnet 39 Euro für einen echten tropischen Edelholzbaum – ein Schnäppchen, wenn man bedenkt, was ein einfacher Buxbaum aus dem Baumarkt kostet. Nun, ganz so simpel ist das natürlich nicht.

Das Holz muss angebaut und bewässert werden, Arbeiter müssen bezahlt werden, das Holz muss geschlagen, verarbeitet und über Land- und Seewege transportiert werden, dazu kommen noch anfallende Verwaltungskosten für den Betreiber.

Zusammengerechnet sind das immense Kosten und dünnes Plantagen-Teak aus Südamerika erzielt wohlgemerkt bei Weitem nicht die Preise wie beispielsweise Naturteak aus Myanmar. Ein Investment kann sich lohnen, oder auch nicht.

Skepsis ist bei solch einer Geldanlage durchaus angebracht, eine negative Grundeinstellung jedoch nicht. Das Teak Investment birgt Chancen und Risiken gleichermaßen und ist auf jeden Fall eine spekulative wie spektakuläre und sehr unkonventionelle Form der Geldanlage.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/