Schockierende Fakten über Hygiene und Bakterien

Das Wort „Hygiene“ stammt, wie soll es auch anders sein, natürlich aus dem Griechischen und wurde von Hygieia, der Göttin der Gesundheit und Sauberkeit sowie Schutzpatronin der Apotheker abgeleitet. Leider benehmen sich sehr viele Menschen alles andere als göttlich, wenn es um Hygiene geht.

Sie haben keinen besonderen Anspruch an die Hygiene, tolerieren Keime und Bakterien und nehmen es im Allgemeinen mit der Sauberkeit auch nicht so genau. Wussten Sie beispielsweise, dass sich 60% der Männer und rund 40% der Frauen nach dem Toilettengang die Hände nicht waschen? Hier sind weitere, teilweise schockierende Fakten über Hygiene und Bakterien.

Fakten über Keime und Bakterien

Der menschliche Körper beheimatet über 1.000 verschiedener Arten von Bakterien. Es gibt mehr Keime in Ihrem Körper als Menschen in den Vereinigten Staaten. Doch nicht alle Bakterien sind schädlich, im Gegenteil! Während einige Bakerienarten Krankheiten verursachen, sind andere sehr nützlich und eine Grundlage der Nahrungskette. Einer Langzeitstudie zufolge erhöht ein übertriebenes Hygienebewusstsein bei Kindern das Risiko, im Erwachsenenalter an Neurodermitis und Asthma zu erkranken.

Allerdings muss man es auch nicht so handhaben wie die Anhänger des Jina, einer kleineren in Indien beheimateten Religion. Diese waschen sich nämlich nur die Füße und Hände um die zahlreichen auf der Haut lebenden Mikroorganismen nicht zu gefährden. Das hätte König Henry der IV beispielsweise nie akzeptiert. Der mittelalterliche englische Monarch war sehr reinlich und aus diesem Grund befahl er seinen Rittern auch, mindestens einmal im Leben (!) zu baden!

Hygiene in der Gastronomie

In der Küche ist ein hygienischer Umgang mit Lebensmitteln besonders wichtig, alles andere ist nicht nur sehr unappetitlich, sondern kann auch zu Salmonellen oder anderen Erkrankungen führen. Umso schockierender ist die Tatsache, dass eine anonyme Umfrage unter Arbeitnehmern im Gaststättengewerbe ergab, dass 39% der Beschäftigten nach dem Toilettengang Speisen mit ungewaschenen Händen zubereiten! Mit dem Hände waschen nehmen es viele Menschen leider nicht so genau und das ist auch mit der Grund, warum sich an den Händen mit Abstand die meisten Keime befinden.
[amazon_link asins=’B00FQHC32A,B01F6S1HOI,3431039766,B004DN06TK,B06XSSZBMZ,3131361328,3437269917′ template=’ProductCarousel‘ store=’httppagewc039-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’2247d49b-02e1-11e8-b078-9b044ba555d6′]
Ein Schüler aus den USA hat übrigens etwas aufgedeckt und beweisen, was ihm sogar einen Preis eingebracht hat: In vielen Fast Food Restaurants befinden sich deutlich mehr Bakterien in den Eismaschinen, als auf der Toilettenschüssel. Das ist auch kein Wunder, die meisten Leute denken nämlich, dass die Toilette der kontaminierteste Teil des Haushalts wäre, doch falsch gedacht – das Waschbecken enthält in der Regel bis zu 100.000 Mal mehr Bakterien als ein Toilettensitz!

Wo sind die meisten Bakterien?

Bakterien, Keime und Kleinstlebewesen lauern überall dort, wo viele Menschenhände im Spiel sind. Besonders viele Darm- und Fäkalbakterien findet man beispielsweise an Geldscheinen oder Geldmünzen, Haltegriffen in der Bahn, an Türgriffen oder Handläufen von Rolltreppen, den Griffen von Einkaufswagen, an Türklinken, Telefonhörern und ganz besonders schlimm befallen sind natürlich öffentliche Toiletten und – man höre und staune – allgemein genutzte Computertastaturen im Büro!

Das eigene Schlafzimmer bietet Bakterien übrigens den idealen Nährboden. Hausstaubmilben ernähren sich von menschlicher Haut und ein Mensch verliert jährlich bis zu einem halben Kilo alter Haut. Schwämme sollte man regelmäßig auswechseln, denn Schwämme sind wahre Bakterienschleudern! Auf wenigen Quadratzentimetern befinden sich bereits Tausende von Bakterien, darunter auch E.coli und Salmonellen.

So beugt man am besten vor

Nicht jeder ist gleich und viele tragen nun mal sehr viele Bakterien an den Händen. Wenn es geht, dann vermeiden Sie das Händeschütteln und waschen Sie sich regelmäßig und mehrmals gründlich die Hände. Waschen Sie sich nach jedem Toilettengang und vor dem Essen die Hände mindestens 25 Sekunden lang und vergessen Sie die Zwischenräume an den Fingern nicht.

Trocknen Sie sich die Hände immer gut ab, denn feuchte Hände begünstigen die Vermehrung von Bakterien. Mit Seife alleine ist es nicht getan, benutzen Sie aus diesem Grund nach dem Händewaschen ein Hände-Desinfektionsmittel und desinfizieren Sie täglich ihren Arbeitsplatz.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/