Rezept für Schweinebraten im Salzbett

Nichts geht über einen schönen, knusprigen Schweinebraten. Schon der Gedanke daran lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Damit der Schweinebraten auch gelingt, außen schön knusprig und innen schön zart wird, hält man sich am besten an dieses Rezept und bereitet den Schweinebraten im Salzbett zu.

Dieses Rezept für Schweinebraten im Salzbett unterscheidet sich deutlich von herkömmlichen Rezepten. Durch das Salzbett wird dem Schweinebraten gerade mal so viel Flüssigkeit wie unbedingt notwendig entzogen, sodass er außen unglaublich knusprig und innen schön zart und weich wird. Hat man bei der Zubereitung alles richtig gemacht, müsste der Braten so wunderbar saftig und zart sein, dass das Fleisch fast schon von alleine im Mund zerfällt.

Die Zutaten für Schweinebraten im Salzbett

  • 2 Kilo Schweinebraten, mit Schwarte und ohne Knochen
  • 500 Gramm grobes Meersalz
  • Mittelscharfer Senf
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Grober Pfeffer

Das Rezept für Schweinebraten im Salzbett

Zunächst wird der Schweinebraten mit etwas Fett im Bräter von allen Seiten kurz angebraten, damit später nicht zu viel Flüssigkeit entweicht und er womöglich zu trocken wird. Anschließend wird die Schwarte beidseitig angeschnitten, sodass sich später eine schöne knusprige Kruste bilden kann. Das Fleischstück wird noch rundum mit Senf bepinselt und mit Thymian, Rosmarin und frisch gemahlenem Pfeffer gewürzt. Nun legt man ein Backblech mit Backpapier aus und verteilt darauf das Salz, sodass der Schweinebraten ein Salzbett von etwa 2-3 hat. Der Schweinebraten kommt mit der Schwarte nach oben auf das Salzbett und bei 180° Umluft für 1,5 Stunden in den Backofen.

Bratkartoffeln als Beilage

Schweinebraten ist ein Klassiker der deutschen Küche, zu dem Bratkartoffeln und Sauerkraut als ganz klassische Beilagen hervorragend passen. Die besten Bratkartoffeln macht man, indem man sie nicht im Öl schwimmen lässt, sondern nur mit etwas Öl bepinselt. Gewürzt werden sie mit grobem Pfeffer, roter Paprika, Oregano und Rosmarin, jedoch nicht mit Salz. Gesalzen werden die Bratkartoffeln erst nach dem garen, da sie ansonsten keine feste und krosse, sondern eher eine matschige Konsistenz aufweisen. Zum Schweinebraten, Bratkartoffeln und Sauerkraut passt zudem noch ein grüner Salat sehr gut.

Bratensauce ist nicht unbedingt notwendig

Manchmal sind die einfachsten Rezepte wirklich die besten und das Rezept Schweinebraten im Salzbett ist wirklich sehr einfach und das Resultat ist beeindruckend, im Prinzip kann man kaum etwas falsch machen. Besonders lecker und sogar noch besser schmeckt der Schweinebraten im Salzbett, wenn er im Kugelgrill oder indirekt gegrillt wird! Wer möchte, kann auch Bratensoße verwenden. Da der Braten jedoch an sich sehr saftig ist, dürfte das nicht notwendig sein und würde nur den natürlichen Geschmack beeinträchtigen.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/