Bosnisches Peksimeti Rezept

Viele Spezialitäten bezeichnet man im Volksmund gerne als „Arme Leute Essen“, dieser Begriff ist jedoch alles andere als abwertend gemeint, im Gegenteil! Die einfachsten Rezepte sind oftmals auch die besten, denn um etwas Leckeres auf den Tisch zu zaubern, braucht man nicht immer irgendwelche extravaganten Zutaten. Einfach tut`s auch, es ist kostengünstig, schnell gemacht und schmeckt dennoch gut.

Jede Region auf der Welt hat solche einfachen Rezepte und in Bosnien sind es die Peksimeti. Peksimeti sind frittierte Hefeteig-Teilchen und erinnern stark an ungarische Lángos oder Nürnberger Krapfen, allerdings unterscheiden Sie sich in ihrer Form und Teigzusammensetzung etwas von einander. Das Peksimeti Rezept erfreut sich auf dem Ganzen Balkan über große Beliebtheit, in vielen Regionen ist es lediglich nur unter einem anderen Namen bekannt.

Das Peksimeti Rezept

Das bosnische Peksimeti Rezept erfordert nicht viele Zutaten. Man benötigt lediglich:

  • 500 Gramm Mehl
  • 200 ml Milch
  • 100 ml Joghurt
  • 1 Ei
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 3 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • Öl zum Frittieren

Zunächst siebt man das Mehl in eine große Schüssel und mischt es mit dem Salz, dem Zucker und der Trockenhefe gut durch. Danach gibt man in eine Mulde die lauwarme Milch samt Ei und Joghurt hinzu und rührt das Ganze mit dem Stabmixer zu einem weichen Teig an. Nun lässt man den Hefeteig an einem warmen Ort zugedeckt für 1-2 Stunden gehen und knetet ihn danach noch mal schön durch und rollt ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz zu einem dünnen Rechteck (ca. 5 – 7 cm) aus.

Nun schneidet man mit einem scharfen Messer oder dem Pizzaschneider kleine, gleichmäßige Quadrate aus dem Teig und frittiert diese am besten für ungefähr 3 Minuten bei 180° in der Fritteuse. Die Peksimeti quellen in der heißen Fritteuse sehr schnell auf und sollten nach einer Minute im Korb gewendet werden, sodass beide Seiten eine schöne goldbraune Farbe haben.

Nach etwa 3 Minuten Frittierzeit lässt man die Peksimeti noch etwas abtropfen und legt sie am besten noch kurz auf etwas  Küchenkrepp. Wer keine Fritteuse hat, kann die Peksimeti natürlich auch mit Öl in der Pfanne braten. Aus der Fritteuse sehen die Peksimeti jedoch viel schöner aus. Sie gehen besser auf und werden dadurch viel luftiger sowie farblich schöner.

Obwohl das Peksimeti Rezept wirklich ganz einfach ist, ist das Ergebnis sehr beeindruckend. Wer mag, kann die Peksimeti vor dem Frittieren auch füllen, in diesem Fall sollten der Hefeteig jedoch etwas dicker ausgerollt werden. Peksimeti schmecken übrigens ganz toll mit Frischkäse oder zu Wurst, Schinken, Käse und Oliven.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/