Müsli selber machen

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Ein gesundes Frühstück macht den Menschen leistungsfähiger und gibt ihm die Energie, die er für den Tag braucht. Das Müsli ist aus vielerlei Gründen das optimale Frühstück. Müsli selber machen erfordert morgens keine großen Umstände und ist schnell zubereitet, was vielen Berufstätigen aufgrund des chronischen Zeitmangels am Morgen enorm wichtig ist.

Und dennoch ist Müsli nicht nur wegen der vielen Cerealien sehr gesund und sogar ein abwechslungsreiches Frühstück. Verzichtet man auf abgepacktes Müsli und tut sich morgens sein Müsli selber machen, so kann man aus einem unglaublich großen Spektrum an Zutaten wählen und sich so sein individuelles Lieblingsmüsli selbst zusammenstellen, wenn man mag, auch jeden Tag anders.

Müsli strotzt nur so vor Cerealien und Kohlenhydraten, die der Körper braucht und in Energie umwandelt. Müsli ist lecker und macht den Menschen fit und vital für den Tag.

Getreideflocken als Basis

Die Basis eines gesunden Müslis bilden rohe Flocken aus verschiedenen Getreidesorten, beispielsweise aus Hafer, Roggen oder Weizen, also aus Cerealien. Oftmals hört man Begriffe wie „aus wertvollen Cerealien“ oder „kostbaren Cerealien“ – das ist Humbug.

Cerealien heißt nichts weiter als einfach nur Getreide! Will man sein Müsli selber machen, so bildet das Getreide immer die Basis als Sattmacher und Energieträger, nicht jedoch als Geschmacksträger. Damit das Müsli auch schmeckt, kann es mit diversen Zutaten weiter verfeinert werden. Erlaubt ist, was schmeckt!

Müsli selber machen und verfeinern

Obwohl Müsli so einfach in der Zubereitung ist, kann es so facettenreich im Geschmack sein. Man kann sein Müsli mit allen möglichen Zutaten verfeinern. Beispielsweise mit allerlei frischem oder getrocknetem Obst wie Bananenchips, Apfelstückchen, Cranberrys, Feigen oder Kokosraspeln, Nüssen oder Kernen. Tut man morgens sein Müsli selber machen, so setzt lediglich der eigene Geschmack Grenzen, die Fantasie tut es nicht.

Man kann sein Müsli mit Raspelschokolade, Schokostückchen, Kakao oder Honig verfeinern und jeden Morgen eine andere Müsli-Variante ausprobieren, schließlich will man ja nicht nur gesund, sondern auch abwechslungsreich frühstücken. Müsli nach belieben mischen, Milch oder Orangensaft dazugeben – fertig!

Müsli – ein Schweizer hat`s erfunden

Das Müsli hat seinen Ursprung in der Schweiz und gilt auch heute noch als Schweizer Spezialität. Das „Birchermus“ wurde nach seinem Erfinder, dem Arzt und Ernährungswissenschaftler Dr. Maximilian Oskar Bircher-Benner entwickelt, der um 1900 das leicht bekömmliche Müsli als Rohkostmahlzeit seinen Patienten in einem Zürcher Sanatorium zum Abendessen reichte.

Ein ballaststoffreiches Müsli ist sehr gesund. Es regt zum einen die Verdauung an, reguliert Blutfett- sowie Blutzuckerwerte und sorgt für ein gesundes Gleichgewicht der Darmflora. Müsli zum Frühstück – viele gute Gründe sprechen dafür!

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/