Rezept: Mayonaise selber machen

 

Mayonnaise sollte man neben Ketchup und Senf immer im Kühlschrank parat haben, diese köstliche kalt hergestellte Soße verfeinert vielerlei Speisen und schmeckt bekanntlich sehr lecker. Doch was tun, wenn man grad Lust auf Pommes mit Mayo hat und keine Mayonnaise vorrätig ist? Nun, dann kann man immer noch Mayonnaise selber machen, und ob sie es glauben oder nicht, Mayonnaise selber machen ist wirklich total einfach und erfordert nur wenige Zutaten, die man in der Regel immer in der Küche hat.

Mayonnaise selber machen: Die Zutaten

Folgende Zutaten braucht man für eine selbstgemachte Mayonnaise

  • 600 ml Sonnenblumenöl
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 2 Eier
  • 1 TL Essig
  • 2 TL scharfen Senf

Das Mayo-Rezept

Um Mayonnaise selber machen zu können, braucht man neben den erforderlichen Zutaten außerdem noch ein großes Glas mit Schraubverschluss sowie einen Stabmixer. Am besten kocht man das Glas mit dem Deckel vorher gut aus und legt es zum Trocknen kopfüber auf ein sauberes Tuch. Danach gießt man vorsichtig das Sonnenblumenöl in das Glas und gibt nacheinander den Zucker, das Salz, den Essig, den scharfen Senf, etwas Pfeffer und die Eier hinzu. Danach steckt man den Stabmixer bis unten hin ins Glas auf den Grund und rührt die Mayonnaise schrittweise an und arbeitet sich langsam von unten nach oben vor, bis man sich das Sonnenblumenöl mit den anderen Zutaten derart verdickt hat und man es zu einer cremigen Mayonnaise verarbeitet hat. Das war`s auch schon!

Tipps zum Mayonnaise selber machen

Damit die Mayonnaise auch gelingt, sollten alle Zutaten nicht gleich frisch aus dem Kühlschrank verwendet werden, sondern unbedingt Zimmertemperatur haben. Das Eigelb und der Senf wirken als natürliche Emulgatoren. Mayonnaise selber machen ist zwar mit etwas Aufwand verbunden, hat aber dafür einen nicht unerheblichen Vorteil gegenüber der gekauften Mayonnaise – frisch zubereitete Mayonnaise schmeckt einfach um Längen besser, den Unterschied schmeckt man wirklich deutlich! Durch die Verwendung von rohen Eiern und das Weglassen von irgendwelchen Konservierungsstoffen ist die selbst gemachte Mayo natürlich nicht sehr lange haltbar und sollte mitunter auch wegen der Salmonellengefahr im Idealfall noch am gleichen Tag verbraucht werden.

Wissenswertes über Mayo

Auch wenn man seine Mayonnaise selber machen tut, das bedeutet nicht, dass sie deswegen weniger Kalorien als die industrielle Mayo hat.Mayonnaise ist lecker, aber ein echter Dickmacher, 100 Gramm einfache Mayonnaise hat ungefähr 680 Kalorien. Das schreckt viele dennoch nicht vom leckeren Mayogenuss ab, im Schnitt konsumiert nämlich jeder Haushalt in Deutschland jährlich etwa 2 Kilo Mayonnaise. Mayonnaise unterscheidet sich übrigens in die Salatmayonnaise (Mindestfettgehalt 50%, Ei-Anteile können teilweise oder ganz weggelassen werden, dafür sind Verdickungsmittel erlaubt), die einfache Mayonnaise (Mindestfettgehalt von 70 Prozent, Eigelb als Emulgator mit einem Mindestanteil von 5% des Fettgehaltes) und in die Delikatess-Mayonnaise (Verwendung hochwertigerer Öle oder eines höheren Eigelbanteils). Die Remoulade ist eine mit Kräutern oder Gewürzen (z.B. Petersilie, Kerbel, Estragon, Kapern) verfeinerte Mayonnaise mit einem Mindestfettgehalt von 50%. 

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/