So funktioniert ein GPS-Navigationssystem

Das GPS-Navigationssystem ist schon eine tolle Sache und für die meisten Autofahrer schon gar nicht mehr wegzudenken. Doch wie funktioniert das GPS-Navigationssystem eigentlich und wer hat es erfunden? Nun entwickelt wurde es bereits in den 70`er Jahren vom US-Verteidigungsministerium, dem US Department of Defence, voll funktionsfähig ist es jedoch erst seit den 90ern. GPS ist ein globales Navigationssatellitensystem zur Positionsbestimmung und Zeitmessung und besteht aus den folgenden drei Hauptelementen:

• Satelliten im Weltraum
• Messstationen auf der Erde
• GPS-Empfänger

Satelliten, Messstationen, GPS-Empfänger

Das GPS hat 24 Satelliten, welche die Erde stetig in sechs verschiedenen Umlaufbahnen umkreisen. Das Senden von Funksignalen erfolgt aus 12.600 km bzw. 20.300 km Höhe. Da die Satelliten so hoch über dem Boden sind, deckt jedes Satellitensignal eine große Fläche der Erdoberfläche ab und ermöglicht so jedem GPS-Empfänger Signale von mindestens vier Satelliten zu empfangen. Auf der Erde gibt es neben der Hauptmessstation in Colorado Springs / USA vier weitere unbemannte Messstationen auf Hawaii, sowie an abgelegenen Orten am Äquator sowie im Indischen und Pazifischen Ozean. Die empfangenen Signale werden an die Hauptmessstation in Colorado weitergeleitet, dort gegebenenfalls korrigiert, ausgewertet und von dort aus an die Satelliten im Orbit zurückgesendet. Der GPS-Empfänger lokalisiert den aktuellen Standort anhand der von Satelliten empfangenen Funkwellen und macht sich beispielsweise als GPS-Navigationsssystem dem Autofahrer dienlich und für diesen mittlerweile unverzichtbar.

Wie funktioniert das GPS-Navigationssystem im Auto?

GPS Auto-Navigationssysteme sind in neueren Autos oftmals schon werksseitig installiert, können aber auch als deutlich günstigere Alternative als mobile Zusatzgeräte käuflich erworben werden. Durch interaktive Karten (Maps) können Auto-Navigationssysteme durch viele einstellbare Variablen GPS Reiserouten einer Reise zu einem bestimmten Ort führen. Einige GPS-Auto-Navigationssysteme sind zusätzlich mit Stauinformationen verbunden und berechnen automatisch die bestmögliche Umleitung und das Umfahren möglicher Verkehrsbehinderungen. Wenn man trotz GPS-Navigationssystem mal verfahren hat oder eine falsche Abbiegung genommen hat, dann können GPS Auto-Navigationssysteme diesen Fehler schnell korrigieren und berechnen in sekundenschnelle eine neue Route. Sprachliche und visuelle Anweisungen können dem Fahrer helfen, die nächste Tankstelle, ein Restaurant oder Sehenswürdigkeiten in der Nähe zu finden.

Funktionen des GPS-Navigationssystems

Ein Standard-GPS-Empfänger ist jedoch nicht nur sehr hilfreich um einen bestimmten Ort zu finden und die Orientierung zu erleichtern, er bietet auch noch einiges mehr an nützlichen Informationen. So kann man sich beispielsweise seine durchschnittliche Geschwindigkeit und die geschätzte Ankunftszeit, die Reisedauer, die gefahrenen Kilometer und die aktuelle Geschwindigkeit anzeigen lassen. Ein GPS-Navigationsgerät aus dem oberen Preissegment hat natürlich eine deutlich höhere Funktionsvielfalt als ein günstigeres Modell, doch hierbei muss jeder selbst entscheiden, welche Funktion er wirklich braucht und welche nicht. Viele Funktionen sind schlichtweg überflüssig. Da sich das Straßenbild ständig ändert, sollte man auch von Zeit zu Zeit ein Update durchführen und sein Kartenmaterial so immer auf dem neuesten Stand halten.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/