Forelle grillen: So geht`s!

Das Garen von Fleisch über offenem Feuer oder Glut ist die ursprünglichste und wohl auch leckerste Art der Fleischzubereitung, doch es muss nicht immer Fleisch auf den Grillrost kommen, gegrillte Forelle schmeckt ebenfalls ganz hervorragend und außerdem ist Fisch auch noch sehr nährstoffreich und gesund.

Forelle Grillen ist eine echte Delikatesse, durch die starke und trockene Hitze wird der Fisch zart und saftig und außerdem entwickeln sich auch noch aromatische Röststoffe und geben dem gegrillten Fisch somit einen urtypischen Geschmack! Doch leider tun sich viele beim Forelle grillen sehr schwer oder trauen sich nicht an den Fisch ran, dabei ist Forelle grillen wirklich ganz einfach und alles andere als eine Kunst, und wie das geht, zeigen wir hier auf!

Frische Forellen grillen

Die Forellen sollten natürlich frisch sein und am besten ist es natürlich, wenn man sie kauft und auch am gleichen Tag gleich grillt. Frische Forellen sind leicht zu erkennen. Sie haben klare, glänzende Augen und fühlen sich leicht schleimig und feucht an. Zunächst werden die Forellen ausgenommen, geschuppt und gewaschen und anschließend innen und außen mit Salz und Pfeffer bestreut. Wer mag, kann die Forelle innen auch noch mit Zitronenscheiben, Thymian, Dill oder Petersilie füllen, ich persönlich verzichte gerne darauf, da es meiner Meinung nach den Fischgeschmack doch zu sehr zerstört.
[amazon_link asins=’B007426JRU,B06XTV67Q6,B01J5R3A5K,B072DWZRRG,B06WVH2R35,B00H518ZF4,B076M71CGJ,B06Y6N6GPP,B06ZZMJPDN‘ template=’ProductCarousel‘ store=’httppagewc039-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’bc082964-02f3-11e8-b496-4d0ce69fcd2f‘]
Wenn man Forelle grillen möchte, dann ist ein sogenannter Fischbräter oder ein Fischkorb natürlich sehr vorteilhaft, da die leckere Haut der Forelle so nicht am Grillrost kleben bleibt und der Fisch so auch nicht auseinander fallen kann. Sehr vorteilhaft ist es auch, den Fisch im Fischbräter beidseitig mit Orangen- oder Zitronenscheiben auszulegen und so direkt über der heißen Glut zu grillen und dabei mehrmals zu wenden. Sind die Fruchtscheiben nach etwa 10 Minuten leicht verkohlt (aber nicht verbrannt) ist die Forelle gar. Mag man seine Forelle doch lieber etwas knuspriger, lässt man die Fruchtscheiben einfach weg.

Fischkorb oder Fischbräter sind eine lohnende Investition

Wie gesagt, ein Fischkorb oder ein Fischbräter sind sehr lohnende Anschaffungen, wenn man gerne und oft Forelle grillen tut. Einen ganzen Fisch zu Grillen, ohne dass die Haut am Grill kleben bleibt oder dass der Fisch zerfällt, ist nämlich gar nicht mal so einfach. Allerdings geht es auch ohne und dazu pinselt man die Forelle vorher einfach mit etwas Öl ein und außerdem ist es ganz wichtig, dass die Forelle nur ein einziges mal gewendet wird. Hat man die Forelle gefüllt, wird der Bauch mit der Füllung mittels eines Schaschlikspießes oder mit ein paar Zahnstochern geschlossen. Je nachdem wie heiß die Glut ist, braucht die Forelle über direkter Glut pro Seite zwischen 8-10 Minuten.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/