Neurodermitis Urlaub am Toten Meer

Die Neurodermitis ist eine in Hautkrankheit, unter der hauptsächlich Kinder und schätzungsweise bis zu 6 Millionen Menschen in Deutschland leiden. Im Erwachsenenalter und bis zu 3 Prozent aller Erwachsenen in den westlichen Industrieländern zu leiden haben. Die Symptome von Neurodermitis sind eine schuppige, rissige und gerötete Haut mit teilweise nässenden Ekzemen, begleitet von einem starken Juckreiz.

Dieser Juckreiz ist besonders nachts sehr stark, sodass die Betroffenen immer wieder aufwachen, weil sie sich kratzen müssen. An erholsamen Schlaf ist nicht zu denken, aufgrund des Schlafdefizits führen sich viele Betroffene tagsüber müde, matt und ausgelaugt. Menschen, die unter Neurodermitis leiden, schämen sich oftmals für ihre Ekzeme, isolieren sich und meiden Körperkontakt mit anderen Menschen so gut es geht, denn viele sind der Auffassung, Neurodermitis wäre ansteckend, doch das ist schlichtweg falsch. Neurodermitis ist nicht ansteckend!

Neurodermitis behandeln durch Klimatherapie

Die Hautkrankheit gilt als nicht heilbar, ist jedoch behandelbar. Grundsätzlich gibt es kein Allheilmittel gegen Neurodermitis, bei jedem Patienten kann die Auslöseursache eine andere sein, ebenso unterschiedlich können die jeweiligen Behandlungsmethoden ausfallen. Oftmals werden Cremes oder Salben verschrieben, welche die Feuchtigkeit der Haut erhalten sollen und entzündungshemmend wirken. Bei sehr starker Neurodermitis kommen auch kortisonhaltige Medikamente zum Einsatz.

Empfohlen wird zudem, die Haut keiner zusätzlichen Reizen auszusetzen, lauwarm und nicht zu oft zu duschen, glatte und weiche Kleidung zu tragen, Stress zu vermeiden. Des Weiteren kann eine Licht- oder Klimatherapie die Symptome von Neurodermitis stark minimieren. In diesem Sinne ist ein Neurodermitis Urlaub am toten Meer natürlich sehr naheliegend. Das Tote Meer liegt zwischen dem Westjordanland, Jordanien und Israel und ist mit über 400 Metern unter dem Meeresspiegel der tiefste ländliche Punkt der Erde. Eigentlich ist das Tote Meer gar kein Meer, sondern lediglich ein abflussfreier See, der mit sehr vielen Salzen, Mineralien und Mineralschlamm gesegnet ist.

Am Toten Meer ist es sehr heiß, in den Sommermonaten kann es schon mal 40° heiß werden, wobei die Luftfeuchtigkeit sehr gering ist. Der hohe Salzanteil am Toten Meer entsteht durch das wüstenähnliche Klima und die starke Verdunstung. Mit 33 Prozent ist er fast 10-mal salzhaltiger als das Wasser anderer Ozeane und Meere. Die günstigen klimatischen Verhältnisse sind ideal für Neurodermitispatienten und jedes Jahr verbringen Tausende ihren Neurodermitis Urlaub am Toten Meer und erfahren so eine deutliche Linderung ihrer Beschwerden.

Neurodermitis Urlaub am Toten Meer hilft

Durch den hohen Luftdruck wird das Sonnenlicht besser gefiltert, sodass auch Patienten mit empfindlicher Haut länger in der Sonne liegen können, was der Haut merklich gut tut. Das Tote Meer ist unglaublich reich an Magnesium-, Kalium-, Kalzium- und Natriumchloriden, was der Haut ebenfalls sehr zugutekommt, nur mit offenen Wunden und Ekzemen sollte man nicht ins Wasser gehen, da ansonsten die betroffenen Stellen durch das Salz sofort stark zu brennen anfangen.

Ein Neurodermitis Urlaub am Toten Meer regeneriert die Haut kann die Beschwerden von Neurodermitis sogar langfristig lindern. In vielen Fällen wird der Neurodermitis Urlaub am Toten Meer sogar von der Krankenkasse bezahlt oder es wird zumindest ein Teil der Kosten übernommen. Hierfür sollte man sich ein ärztliches Attest ausstellen und vom Dermatologen die Notwendigkeit einer Klimatherapie im Ausland bestätigen lassen.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/