Hausmittel gegen Hämorrhoiden

Obwohl sehr viele Menschen unter Hämorrhoiden leiden, ist diese Erkrankung dennoch ein gesellschaftliches Tabuthema. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Hämorrhioden entstehen, was die Symptome sind und welche Hausmittel gegen Hämorrhoiden helfen können.

Die Hämorrhoiden kommen mit zunehmendem Alter und treten bei Menschen unter 35 Jahren eher selten auf. Oftmals treten die Beschwerden zwischen dem 45. – 65`Sten Lebensjahr auf. Hämorrhoiden sind Schwellkörper, die sich sich als Teil des Darmverschlusses im Enddarm befinden. Zu einem Leiden kommt es, wenn sich in den Hämorrhoiden Blut sammelt und sich dadurch kleine Knoten bilden, sodass sich die nach außen gepressten Hämorrhoiden nach dem Stuhlgang nicht mehr von alleine wieder in den Enddarm ziehen können.

Symptome von Hämorrhoiden

Die Beschwerden sind ständiger Juckreiz, Stuhlschmieren, Analnässe und anale Blutungen. Da sich viele Menschen fälschlicherweise schämen wegen ihrer Hämorrhoiden zum Arzt zu gehen, ist die Dunkelziffer der Menschen mit einem Hämorrhoiden-Leiden unbekannt. Man vermutet, dass 8 von 10 Menschen ab 40 Jahren unter quälenden Blutbläschen und Schwellungen im Analbereich leiden.

Wie Hämorrhoiden entstehen ist zwar weitestgehend unbekannt, doch es gibt durchaus so manches Hausmittel gegen Hämorrhoiden. Durch die nachfolgenden Tipps  zur  Ernährung und Körperhygiene kann man die Bildung von Hämorrhoiden vermeiden oder, wenn man schon welche hat, eventuell auch heilen. Nichtsdestotrotz sollte man seine Scham beiseite schieben und am besten einen Facharzt für Proktologie aufsuchen.

Hausmittel gegen Hämorrhoiden

Ständiges Sitzen begünstigt die Bildung von Hämorrhoiden und macht den Darm träge. Starkes Pressen und falsche Stuhlgewohnheiten begünstigen ebenfalls die Hämorrhoidenbildung, also sollte möglichst oft ballaststoffreiche Kost wie Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Reis und Hülsenfrüchte auf dem Speiseplan stehen. Des Weiteren ist viel trinken sehr wichtig! Wer viel Wasser trinkt, beugt einer möglichen Verstopfung vor und vermeidet dadurch starkes Pressen beim Toilettengang.

Nach dem Stuhlgang sollte man ein weiches Toilettenpapier benutzen und dieses möglichst schonend einsetzen und die Hämorrhoiden nicht aufscheuern. Sehr empfehlenswert sind auch entzündungshemmende Feuchttücher mit Extrakten aus Aloe vera oder Kamille. Ein gutes Hausmittel gegen Hämorrhoiden ist auch ein Salzbad oder Sitzbad. Nach dem Salzbad sollte man vor dem Schlafengehen etwas Zaubernussöl (Hamamelisöl) auf ein sauberes Baumwolltuch oder einen Wattebausch geben und damit die Hämorrhoidensanft einreiben.

Hämorrhoiden heilen durch Kräuterbalsam

Auch wenn der Juckreiz noch so groß ist, sollte man nicht der Versuchung erliegen und sich kratzen, dadurch macht man das Ganze nur noch schlimmer und begünstigt das Wachstum der Hämorrhoiden. Linderung verschaffen kann auch ein Balsam oder ein Sitzbad aus Heilkräutern wie der Kamille (entzündungshemmend), Rosskastanie (fördert den Abfluss des gestauten Blutes), Zaubernuss (blutungsstillend) oder Mäusedorn, welches eine abschwellende Wirkung hat und zudem auch noch die Elastizität der Gefäßwände fördert.

Ein sehr gutes Hausmittel ist auch ein Balsam aus Ringelblumensalbe, die im Verhältnis 1:1 mit Honig vermischt wird und auf die betreffenden Stellen aufgetragen wird. Nikotin, Kaffee oder Schwarzer Tee begünstigen die Bildung von Hämorrhoiden ebenfalls und ganz besonders auch Übergewicht.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/