Original Elsässer Flammkuchen Rezept

Original Elsässer Flammkuchen vereinen den deftig-sauren Geschmack von Sauerrahm, Speck und Zwiebeln zu einer himmlisch leckeren Komponente und schmecken von daher einfach nur vorzüglich! Wie man es dem Namen schon entnehmen kann, stammt das Original Flammkuchen Rezept aus dem benachbarten Elsass.

Ursprünglich hat man den Flammkuchen (Elsässisch: Flammekueche; Französisch tarte flambée) auf hoher Temperatur im Holzofen gebacken, zum einen um die hohe Hitze des Ofens auszunutzen, zum anderen um die Ofentemperatur in etwa einschätzen zu können. Wurde der Flammkuchen zu schnell dunkel, musste man mit dem Brot backen noch etwas warten, bis sich die Temperatur noch etwas runterkühlt hat. So gesehen entstand aus einem eigentlichen Behelfsmittel zur Temperaturbestimmung von Holzöfen eine äußerst leckere Delikatesse.

Original Elsässer Flammkuchen Rezept

Diese leckere Spezialität aus dem benachbarten Elsass lässt sich ganz leicht selber machen, das Flammkuchen Rezept ist nämlich wirklich sehr einfach und erfordert nur wenige Zutaten. Original Elsässer Flammkuchen beinhaltet übrigens weder Eier noch Eigelb, da diese die Creme nur fest machen würden und das sollte natürlich nicht der Fall sein.

Apropos Creme – im Elsass verwendet man für original Flammkuchen eine etwas dünnflüssigere Variante der Creme Fraiche, die sogenannte „crème épaisse“. Da die crème épaisse hierzulande nur schwer zu bekommen ist, verwendet man für die Creme am besten eine Mischung aus Creme Fraiche und Sauerrahm zu gleichen Teilen, denn nur so bekommt man eine sahnige Creme mit dem charakteristisch säuerlichen Geschmack hin.

Zutaten für das original Elsässer Flammkuchen Rezept

  • 200 Gramm Mehl Typ 550
  • 1/2 Pck. Frischhefe
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 100 g Speck
  • 100 ml Mineralwasser
  • 100 g Creme Fraiche
  • 100 g Sauerrahm
  • 3 EL Öl
  • Salz, Pfeffer

Zunächst rührt man aus Mehl, Hefe, Öl, etwas Salz und einer Prise Zucker einen glatten Teig an und lässt diesen aufquellen. Ist der Teig schön aufgegangen, knetet man ihn nochmals ordentlich durch und rollt ihn auf der bemehlten Arbeitsplatte mit dem Nudelholz sehr dünn aus und legt ihn auf die gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Backform.
[amazon_link asins=’3833853344,B074DH25G5,3833818360,B003TENJAW,B076T6FZSK,B071HWWZFH,3837081389,B00XPBQJ6U,B076SYSQGV‘ template=’ProductCarousel‘ store=’httppagewc039-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’7dba05c7-02d6-11e8-b697-69c389e06b7c‘]
Der Flammkuchenteig sollte sich gut und sehr dünn ausrollen lassen, aus diesem Grund verwendet man am besten Mehl mit guten Klebeeigenschaften, beispielsweise Mehl vom Typ 550,  welches auch für Pizzateig verwendet wird. Für die Creme verrührt man die Creme Fraiche mit dem Sauerrahm und bestreicht den Flammkuchenteig gleichmäßig bis zum Rand und belegt das Ganze mit Speckwürfeln und dünnen Zwiebelscheiben.

Der Flammkuchen wird nun noch mit Salz und Pfeffer und eventuell noch etwas Muskat gewürzt und bei maximaler Hitze für etwa 10 Minuten im Backofen gebacken. Mit dem Salz sollte man es nicht übertreiben, da der Speck schon salzig genug ist. Wer mag, kann dem Flammkuchen auch noch etwas feingehackte Lauchzwiebeln oder Lauchscheibchen dazu geben.

Flammkuchen backen auf dem Pizzastein

Original Elsässer Flammkuchen wird im Holzofen gebacken und da ich dieses Flammkuchen Rezept so liebe und auch sonst gerne Pizza und hausgemachtes Brot backe, habe ich mir einen Pizzastein gekauft. Auf einem Backblech wird man den Flammkuchen niemals so lecker hinbekommen wie auf einem Pizzastein. Der Pizzastein besteht aus Schamott entzieht dem Flammkuchenteig das überschüssige Wasser und macht den Flammkuchen so typisch knusprig. Zu original Elsässer Flammkuchen trinkt man Cidre, Edelzwicker oder Federweißer.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/