Butterzarte Spareribs grillen

Ein Smoker ist ein Grill mit geschlossenem Deckel und er eignet sich ideal dazu, wenn man größere Fleischstücke wie zum Beispiel Spareribs grillen möchte. Spareribs grillen ist nämlich gar nicht so einfach und es gibt so einiges, was man unbedingt beachten sollte. Damit sich die Knochen fast mühelos aus dem Fleisch lösen lassen und das Fleisch herrlich aromatisch und wunderbar zart schmeckt, braucht es vor allem eines: Zeit und natürlich auch das richtige Rezept und das stellen wir hier gerne einmal vor!

Spareribs für den Grill vorbereiten

Schweinerippchen bestehen aus sehr viel Verbindungsgewebe und um dieses Verbindungsgewebe gar und vor allem auch zart zu kriegen, braucht es nun mal eine gewisse Zeit. Ganz wichtig ist es auch, zunächst einmal die Silberhaut an der Innenseite der Rippchen abzuziehen. Macht man das nicht (und die wenigsten tun das!), dann nützt einem auch der beste Smoker nichts und die Spareribs werden später zäh wie Leder. Damit das nicht passiert, schneidet man mit einem scharfen Messer an einem Ende die Haut an und zieht sie einfach vollständig ab.

Die Spareribs sollen allerdings nicht nur außerordentlich zart werden, sondern auch geschmacklich überzeugen und dazu muss man das Fleisch entsprechend aromatisieren. Das macht man an besten so wie die Amerikaner und verwendet dazu einen klassischen Rub aus Pfeffer, Cayennepfeffer, rotem Paprikapulver, Zwiebelgranulat und Meersalz. Der Rub wird gleichmäßig und nicht zu knapp in das Fleisch einmassiert und das gewürzte Fleisch zur Aromatisierung die Nacht über in den Kühlschrank gelegt.
[amazon_link asins=’B01FHE5YFY,B075KLWZVJ,B00F2BYL7U,B00Q5L1OZ8,3831027390,3945436427,3829008767,B01BX12CLY,B00SG5QA6O,3958434924′ template=’ProductCarousel‘ store=’httppagewc039-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’06a41eb1-0248-11e8-a44e-abb38a1a4d7c‘]

Superzarte Spareribs grillen: So geht`s!

Spareribs werden indirekt gegrillt. Das bedeutet, dass man sie im Grill nicht direkt über der Glut platziert und somit großer Hitze aussetzt, sondern bei etwa 110° die heiße Abwärme nutzt und die Rippchen für eine deutlich längere Zeit schonend gart. Folglich braucht man dazu natürlich auch einen BBQ-Smoker oder einen Kugelgrill mit indirekten Grillkammern sowie einem integrierten Thermometer. Ein Smoker eignet sich nicht nur vorzüglich, wenn man Spareribs grillen möchte, sondern insbesondere auch für größere Fleischstücke. Durch die niedrigere Temperatur wird das an sich sehr zähe Bindegewebe in Gelatine umgewandelt und das Fleisch trocknet auch nicht aus, da das im Eiweiß gebundene Wasser im Fleisch verbleibt. Kurzum – die Spareribs werden dadurch einfach nur wunderbar zart!

Spareribs grillen ist eigentlich ganz einfach, allerdings braucht wie gesagt auch seine Zeit. Das Fleisch sollte im Kern die Zimmertemperatur angenommen haben und darf keinesfalls direkt aus dem Kühlschrank auf den Grill gelegt werden. Gegrillt werden die Spareribs für etwa 5 Stunden bei konstanten 110°. Nach etwa 3 Stunden sprüht oder pinselt man das Fleisch rundherum mit etwas Apfelsaft ein und wiederholt diesen Vorgang etwa alle halbe Stunde bis zum Ende der Garzeit. Danach kann man die nun fast schon butterzarten Spareribs in 1er Streifen schneiden und mit BBQ-Sauce servieren.