Arterielle Hypotonie: Hausmittel gegen zu niedrigen Blutdruck

Ein unausgewogener Blutdruck hat gesundheitliche Probleme zu folge. In der Regel verursacht der Bluthochdruck Beschwerden, allerdings kann auch ein zu niedriger Blutdruck die Lebensqualität erheblich mindern! In beiden Fällen sollte man natürlich einen Arzt aufsuchen, neben dies kann man jedoch auch selber was gegen zu niedrigen Blutdruck unternehmen.

Zu niedriger Blutdruck: Die Symptome

Sie wachen auf und Ihnen wird prompt schwindelig? Sie sind oft müde und erschöpft, es fehlt Ihnen an Energie und sie fühlen sich tagsüber schläfrig und matt, sind schnell außer Atem und sehen gelegentlich verschwommen oder sind orientierungslos? Wenn diese Symptome zutreffen, dann ist vermutlich ein zu niedriger Blutdruck (Arterielle Hypotonie) die Ursache dafür. In der Regel leiden Frauen eher an zu niedrigem Blutdruck als Männer und ganz besonders zum Frühlingsanfang. Mit den steigenden Temperaturen ändern sich oftmals auch die Essgewohnheiten und durch strenge Diäten kommt es zu Unregelmäßigkeiten des Blutdrucks.

Frauen, die niedrigen Blutdruck haben, sollten von daher auf strenge Diäten verzichten, weil sich ihr Zustand so weiter verschlechtern kann und besonders während der Periode. Die Symptome eines niedrigen Blutdrucks treten in der Regel wegen einer verminderten Durchblutung des Gewebes und der Organe auf, so dass diese nicht ausreichend Sauerstoff bekommen. Die Lösung wäre daher, einfach die Durchblutung zu verbessern! Obwohl dies mit Hilfe von bestimmten Medikamenten bewerkstelligt werden kann, wäre es natürlich besser, zu niedrigen Blutdruck auf natürliche Art und Weise regulieren.

Es ist allgemein bekannt, dass Symptome von Erkrankungen mit der Beseitigung der Ursache verschwinden, das ist bei zu niedrigem Blutdruck jedoch nicht so einfach. Trotz zahlreicher Untersuchungen sind die wahren Ursachen des niedrigen Blutdrucks noch nicht genau erforscht. Es wird angenommen, dass die wichtigste Rolle das genetische Erbe spielt und niedriger Blutdruck oftmals auch die Folge einer falschen Ernährung oder Unterernährung ist. Niedriger Blutdruck kann zur Dehydratation führen oder Depressionen, bakterielle Infektionen, Herz-Kreislauferkrankungen und bei Frauen zu verlängerten Monatsblutungen führen.

So regulieren Sie zu niedrigen Blutdruck

Ein zu niedriger Blutdruck führt oftmals dazu, dass Menschen mit diesem Leiden nicht ausreichend Flüssigkeit konsumieren und das ist ein fataler Fehler! Das ist die erste und grundlegende Sache, die Sie tun müssen: Trinken Sie ausreichend Flüssigkeit und mindestens 2 Liter am Tag! In erster Linie natürlich Wasser, oder Tee aus Brennnesseln, Misteln, Rosmarin oder Weißdorn, sehr empfehlenswert ist übrigens Grüner Tee! Neueste Forschungsergebnisse haben übrigens bewiesen, dass sich ein zu niedriger Blutdruck auf Dauer nicht durch koffeinhaltige Getränke wie zum Beispiel durch Kaffee oder Schwarzen Tee regulieren lässt.

Blutdruck normalisieren durch verändertes Essverhalten

Strenge Diäten können den Zustand noch verschlechtern, aus diesem Grund sollte man kleinere aber häufigere Mahlzeiten zu sich nehmen. Eine unzureichende Nahrungsaufnahme verlangsamt den Blutfluss, so dass man sich mangels Energie tagsüber sehr müde und schlapp fühlt. Allerdings sollte man auch nicht übermäßig viel Essen, Obst und Gemüse sind ebenfalls starke verbündete im Kampf gegen zu niedrigen Blutdruck. Auf lange Sicht gesehen normalisiert eine Ausgewogene Ernährung auch das Körpergewicht und normalisiert somit auch den Blutdruck.

Sehr empfehlenswerte Lebensmittel gegen zu niedrigen Blutdruck sind Mandeln, Ingwer, Rosmarin, Ginseng, Rüben, Knoblauch, Petersilie, Sellerie, Salbei, Brennnessel, Meerrettich, Heidelbeeren, Melonen, Erdbeeren, Zitronen, Spinat, Tomaten, Radieschen, Mais und Kartoffeln. Essen Sie viel Obst und Gemüse, Fisch, Geflügel, Vollkornreis, Tofu und Sesam und scheuen Sie Salz nicht, denn im Gegensatz zu Menschen mit zu hohem Blutdruck sollten diejenigen die ein zu niedriger Blutdruck plagt Salz essen, da Salz den Blutdruck erhöht. Zu viel Salz kann aber auch die Nieren belasten und sollte von daher auch in Maßen konsumieren werden.

Sport tut dem Blutdruck gut

Ein zu nieriger Blutdruck führt oft zum Gefühl der Schläfrigkeit und permanenten Müdigkeit und natürlich ist es in einer solchen Situation für die Betroffenen sehr schwierig, irgendeine Art von sportlicher Aktivität auszuüben. Allerdings ist die Bewegung immens wichtig, wenn man seinen Blutdruck auf Touren bringen möchte. Man sollte auch nicht gleich sportliche Hochleistungen zu vollbringen versuchen, am Anfang reicht zügiges Gehen und leichtes Joggen an der frischen Luft, Schwimmen oder Radfahren vollkommen aus.

Menschen mit Blutunterdruck leiden unter einer erheblichen Verringerung ihrer Lebensqualität und suchen oftmals nach einer schnellen Lösung. Natürlich sollte man sich vom Arzt beraten lassen, dieser kann einem auch Medikamente gegen zu niedrigen Blutdruck verschreiben, doch es gibt keinen Zauberstab dafür, alles braucht seine Zeit und eine Änderung der bisherigen Lebensgewohnheiten kann langfristig bessere Ergebnisse erzielen. Auch wenn es erwiesen ist, dass ein niedriger Blutdruck ein längeres Leben ermöglicht, ist es doch nicht einfach, mit zu niedrigem Blutdruck und seinen Symptomen zu leben.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/