Angelina Jolie Brust OP: Star setzt Zeichen gegen Brustkrebs

Prominent, reich und schön zu sein bringt nicht nur Vorteile mit sich, zu sehr steht man im Fokus der Öffentlichkeit und diese ist immer begierig, Neuigkeiten aus der Welt des Glanzes und des Glamours zu erfahren. Das Privatleben der Promis wird seziert.

Sogenannte Paparazzi bestreiten ihren Lebensunterhalt davon bringen immer wieder brisante Details an die Öffentlichkeit. Normalerweise versuchen Promis ihr Privatleben so gut, wie es geht zu schützen, nicht so Angelina Jolie!

Angeline Jolie Brust OP

Zwar sind eine Brust OP oder anderweitige Schönheitsoperationen der Stars und Sternchen im Showbiz weiß Gott keine Seltenheit, doch was Angelina Jolie tat, war nicht nur ein äußerst mutiger Schritt und ist allen erdenklichen Respekt wert, als sie eine Entscheidung traf, die als „My Medical Choice“ um die Welt ging:

Angelina Jolie unterzog im Februar 2013 keiner gewöhnlichen kosmetischen Brust OP, sondern entschied sich für eine prophylaktische Mastektomie und somit für die Amputation beider Brüste! Zu einer prophylaktischen Mastektomie entscheiden sich Frauen, welche genetisch bedingt ein höheres Risiko in sich tragen, um eines Tages an Brustkrebs zu erkranken.

Was waren ihre Beweggründe für diesen mutigen Schritt?

Angelina Jolie hatte natürlich ihre Beweggründe, warum sie diese für eine Frau sehr schwierige und vor allem drastische Entscheidung traf und sich für die Brust OP und Amputation beider Brüste entschied, sie ist nämlich eine sechsfache Mutter! Angelia Jolie und Brad Pitt haben ein riesengroßes Herz für Kinder, zu ihren drei Adoptivkindern Maddox Chivan, Zahara Marley, Pax Thien haben sie noch drei leibliche Kinder, die Tochter Shiloh Nouvel sowie die Zwillinge Knox Léon und Vivienne Marchelinet.

Kinder brauchen ihre Mutter und genau aus diesem Grund entschloss sich Angelina Jolie zu der Brust OP. Ihre eigene Mutter ist nämlich im Jahre 2007 nach langer Krankheit mit nur 56 Jahren an Brustkrebs gestorben und bei ihr selbst wurde im Rahmen einer Brust-Diagnostik eine Mutation im BRCA1-Gen festgestellt und ohne die Brust OP ein erhöhtes Brustkrebsrisiko von 87 % diagnostiziert.

Der positive Jolie-Effekt

Ihren Kindern sollte nicht dasselbe Schicksal widerfahren. Aus diesem Grunde führte Angelina Jolie führe einen Gentest durch, bei dem das erhöhte Brustkrebsrisiko festgestellt wurde. Die Brust OP – es war nicht eine, sondern mehrere, welche sich über einen Zeitraum von fast drei Monaten zogen – soll andere Frauen Mut machen, sodass sie sich weltweit verstärkt für Brust-Diagnostik und genetische Beratung interessierten.

Es ist bekannt, dass Angelia Jolie ein großes Herz hat und sich in vielen sozialen Projekten engagiert. Sie ist Sondergesandte des UNHCR und setzt sich weltweit sehr für Flüchtlinge ein und vor allem: Angelina Jolie überzeugt durch Taten und nicht durch Worte und nutzt dabei ihren weltweiten Bekanntheitsgrad und Prominentenstatus auf vorbildlichste Art und Weise.

Nach der Brust OP beträgt das Restrisiko einer Brustkrebserkrankung bei Angelina Jolie nur noch 5%. Der sogenannte Jolie-Effekt trug viel dazu bei, dass sich Frauen weltweit mehr mit der Brustkrebsvorsorge auseinandersetzen und somit viele Mütter länger leben – um ihretwillen und ihrer Kinder wegen.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/