Abnehmen durch Radfahren

Das Fahrrad ist ein umweltfreundliches Fortbewegungsmittel, zumal macht es auch noch richtig Spaß. Regelmäßig in die Pedalen zu treten hat überdies auch noch sehr viele Vorteile für die Gesundheit. Es stärkt das Immunsystem und lässt die Pfunde ganz schön purzeln.

Abnehmen durch Radfahren funktioniert ganz einfach, denn beim Radfahren bewegt man sich und durch Bewegung und körperliche Anstrengung verbrennt man Kalorien und nimmt so bekanntlich auch ab. Abnehmen durch Radfahren kann jeder, dazu ist man viel an der frischen Luft und stärkt somit auch das Immunsystem.

Fahrrad fahren kurbelt den Stoffwechsel an und fördert die Fettverbrennung

Durch das Strampeln auf dem Fahrrad wird der körpereigene Stoffwechsel ungemein angekurbelt und das fördert bekanntlich auch die Fettverbrennung. Gegenüber anderen Sportarten hat Abnehmen durch Radfahren so einige Vorteile. Man muss keinem Sportverein beitreten, sich an keine festen Termine halten und auch keine Beiträge für das Fitnesscenter entrichten oder Eintritt im Schwimmbad zahlen.

Das Rad fahren kann sehr gut in den Alltag integriert werden. Man kann mit dem Rad zur Arbeit oder zu Freunden fahren und kleinere Einkäufe erledigen. Ein gutes Fahrrad ist sehr schonend zu den Gelenken und muss dabei nicht mal sehr teuer sein.

Abnehmen durch Radfahren ist ideal für Schwergewichtige

Je nach Modell werden beim Radfahren bis zu 70 Prozent des Körpergewichtes durch den Sattel getragen. Im Vergleich zum Radfahren werden bei einem Ausdauersport wie beim Joggen die Gelenke sehr viel mehr belastet. Von daher ist Abnehmen durch Radfahren ideal für schwergewichtigere oder auch ältere Menschen. Durch das Rad fahren wird aber nicht nur Fett verbrannt, sondern gleichzeitig auch Muskelmasse aufgebaut.

Beim Abnehmen durch Radfahren kann es zu Anfang also passieren, dass die Waage beim Wiegen eventuell sogar ein höheres Gewicht als zuvor anzeigt. Das liegt an der Zunahme von Muskelmasse, entscheidend hierbei ist allerdings nicht das Gewicht, sondern der Anteil von Körperfett. Hierbei bietet sich eine Körperfettwaage natürlich ganz besonders an.

Abnehmen durch Radfahren erfordert Konstanz

Abnehmen durch Radfahren wird nicht funktionieren, wenn man nur hin und wieder etwas Fahrrad fährt, zur effektiven Fettverbrennung gehört schon etwas mehr dazu. Man braucht nicht unbedingt einen ausgeklügelten Trainingsplan, doch man sollte sich vornehmen, zumindest 2 – 3 x in der Woche eine längere Strecke mit dem Fahrrad zurückzulegen. Am Anfang des Trainings sollten die Touren etwa 20 – 40 Minuten dauern. Ungeübte sollten dabei anfangs Touren mit starken Steigungen meiden und sich besser gleichmäßige Strecken zum Radeln aussuchen.

Das Fahrrad optimal einstellen

Wenn man bequem und effizient mit seinem Fahrrad fahren möchte, ist es ganz wichtig dass Sitz und Lenker richtig auf den Fahrer eingestellt sind. Eine optimale Anpassung beugt unnötigen Anstrengungen und Muskelverspannungen vor. Zunächst stellt man den Sattel ein. Als Faustregel gilt hierbei, dass man aufrecht auf dem Fahrrad sitzend, mit ausgestreckten Beinen noch mit den Zehen den Boden berühren kann. Danach stellt man die Sattelneigung ein, wobei ein gerader Sattel für die meisten Menschen ideal und am bequemsten ist.

Ist der Sattel optimal eingestellt, stellt man in Abhängigkeit zu den eigenen Proportionen noch die Lenkerhöhe und Lenkerneigung ein. Der Lenker sollte so eingestellt werden, dass man bequem und aufrecht auf dem Rad sitzt und die Arme noch leicht angewinkelt bleiben, um Stöße vom Vorderrad gut abfedern zu können.

Kalorienverbrauch beim Radfahren

Schon mit 30 Minuten lockerem radeln verbrennt der Körper über 300 Kalorien. Fährt man hingegen eine Stunde und das auch noch etwas zügiger, verbrennt man locker zwischen 700 – 800 Kalorien. Das ist wirklich immens für einen Sport, der wirklich nicht kraftraubend ist und von Kindern und Senioren wie auch von Übergewichtigen leicht durchgeführt werden kann. So, nun sind Sie bestens informiert und dem Abnehmen durch Radfahren steht nichts mehr im Wege – außer dem eigenen Willen und vielleicht noch dem Wetter!

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/