Abfluss verstopft? So behebt man eine Rohrverstopfung

Ist der Abfluss verstopft und fließt das Wasser im Waschbecken oder Spülbecken nicht mehr ab, ist die Ursache dafür meist sehr simpel: Der Siphon ist durch Fettablagerungen, Haare, Seifenreste und Textilfasern so verstopft, dass er folglich den Wasserabfluss blockiert. Wenn der Abfluss verstopft ist, wissen sich viele Menschen nicht anders zu helfen als literweise Abflussreiniger in den Ausguss zu kippen. Jedoch ist der Griff zur Chemiekeule vollkommen unnötig, da man in den meisten Fällen das Problem mit nur wenigen Handgriffen schnell und einfach beheben kann.

Abfluss verstopft? So wird er wieder frei!

Bevor man den Siphon abmontiert, sollte man zunächst mit der Saugglocke (umgangssprachlich: Pümpel) sein Glück versuchen, denn oftmals lässt sich eine Rohrverstopfung ganz einfach durch die Erzeugung von Über- und Unterdruck, hervorgerufen durch stoßweises Pumpenmit dem Pümpel, ganz schnell wieder beheben. Dazu setzt man den Pümpel über den Ausguss und füllt das Becken mit so viel heißem Wasser, dass der obere Rand der Gummisaugglocke vollständig bedeckt ist. Nun pumpt man einige Male kräftig und mit etwas Glück funktioniert der Abfluss wieder einwandfrei.

Siphon abmontieren und reinigen

Normalerweise ist die Saugglocke ein probates Mittel, wenn der Abfluss verstopft ist, allerdings hilft sie auch nicht immer. In solch einem Fall handelt es sich um eine hartnäckigere Verstopfung und somit ist es unumgänglich, den Siphon abzuschrauben und gründlich zu reinigen. Die meisten Abflüsse sind heutzutage mit einem u-förmigen Röhrensiphon ausgestattet, manche verfügen auch über einen sogenannten Flaschensiphon. Um den Röhrensiphon abzumontieren, muss man lediglich die beiden Verschraubungen mit einer Rohrzange oder einer Wasserpumpenzange lösen und das u-förmige Bogenstück herausnehmen. Beim Flaschensiphon löst man hingegen das senkrecht nach unten zeigende tote Rohrende. Bevor man mit der Arbeit beginnt, schöpft man natürlich das Wasser im Becken ab und stellt am besten noch einen leeren Eimer als Auffangbehälter unter.

Einsatz der Reinigungsspirale

Möglicherweise ist der Siphon frei und somit auch gar nicht der Grund dafür, dass der Abfluss verstopft ist. In diesem Fall liegt die Ursache im Abflussrohr dahinter, dann hilft nur eine Reinigungsspirale. Diese wird so weit es geht in das Abwasserrohr hineingeschoben und am Griff im Uhrzeugersinn gedreht und dabei immer weiter vorgeschoben. Lässt der Widerstand der Rohrverstopfung nach, spült man den Abfluss mit einem Wasserschlauch gründlich aus, bis der Ablauf wieder läuft. Manchmal sitzt die Abflussverstopfung jedoch so tief im Abwasserrohr drinnen, sodass man mit der Reinigungsspirale nicht hinkommt. In diesem Fall bleibt einem nur eines übrig, nämlich die Verstopfung chemisch aufzulösen und einen Abflussreiniger einzusetzen oder eine Rohrreinigungsfirma zu beauftragen.

Abfluss verstopft? So kann man Rohrverstopfungen vorbeugen

In einem Altbau hat man aufgrund maroder Rohre natürlich öfters mit verstopften Abflüssen zu kämpfen als in Häusern neueren Baujahrs. Natürlich kann man einer Abflussverstopfung auch vorbeugen, indem man Essensreste vom Geschirr in den Abfalleimer wirft und sie achtlos in den Ausguss schüttet. Darüber hinaus ist ein Siebeinsatz in der Ausgussmulde sehr empfehlenswert, da er viel dazu beiträgt den gröbsten Schmutz vom Abfluss fernzuhalten, dass der gröbste Schutz in die Rohre gelangt. Um einer Abflussverstopfung vorzubeugen, hilft es auch einmal im Monat ein Spülmaschinentab in heißem Wasser aufzulösen (oder 1 Liter kochend heißes Wasser mit etwas Waschsoda) in den Ausguss zu schütten.

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/