Die erste Million verdienen

Oftmals heißt es ja, das Geld nicht glücklich machen würde, doch das ist schlichtweg falsch! Es ist zwar nicht das Geld, das glücklich macht – dafür sind es aber die vielen anderen Dinge, die man sich als Millionär und für viel Geld kaufen kann. Geld macht zweifelsohne glücklich, denn als Millionär muss man nicht nach irgendwelchen Zwängen leben und beispielsweise einer Arbeit nachgehen, auf die man eigentlich gar keine Lust hat und muss so die Zeit seines Lebens nicht sinnlos verschwenden.

Geld macht unabhängig, Geld macht frei und es verhilft einem Menschen bei der Verwirklichung seiner Ziele und gibt einem die Möglichkeit der persönlichen Entfaltung. Wenn das nicht glücklich macht, was dann? Ein erfolgreicher und reicher Millionär muss sich nicht der Umwelt anpassen, in der er lebt. Mit seinem Geld erschafft er sich seine eigene Umwelt, in der er leben möchte. Doch wie kann man seine erste Million verdienen? Wie wird man Millionär und somit auch reich?

Die erste Million verdienen

Um eines gleich vorweg zu sagen: es gibt kein Patentrezept, wie man seine erste Million verdienen kann und einfach so Millionär wird. Die meisten Menschen werden das auch nie schaffen, selbst wenn sie sparsam leben und ein Leben lang hart arbeiten. Jeder möchte gerne ein Millionär sein, das steht außer Zweifel. Die meisten Menschen haben jedoch lediglisch den Wunsch, jedoch nicht den absoluten Willen dazu. Sie wären gerne reich, keine Frage – doch sie sind nicht bereit, den steinigen Weg bis zur ersten Million konsequent zu Ende zu gehen.

Menschen wählen prinzipiell immer den Weg des geringsten Widerstandes und spielen beispielsweise Lotto. Die Wahrscheinlichkeit einen Sechser im Lotto zu kriegen, liegt bei 1:14 Millionen. Bei einem Sechser mit Superzahl liegt die Wahrscheinlichkeit sogar bei 1:140 Millionen. Würde man im Urlaub einen Russen kennen lernen und ohne seine Adresse zu kennen ein paar Wochen später an irgendeiner Haustür in Russland klingeln und genau dieser Russe würde die Tür aufmachen – nun, die Wahrscheinlichkeit ist in etwa genauso groß wie die Chance auf einen Sechser mit Superzahl, denn Russland hat etwa 143 Millionen Einwohner.

Der Weg zur ersten Million ist sehr steinig

Mit Lotto spielen wird man also aller Wahrscheinlichkeit nach nie seine erste Million verdienen. Im Endeffekt kauft man sich mit einem Lottoschein auch nur ein Fünkchen Hoffnung auf die erste Million, mehr aber nicht. Der Wunsch nach Reichtum reicht nicht, die Hoffnung bringt einen der ersten Million auch nicht unbedingt viel näher. Hoffnungen und Wünsche führen also zu nichts, höchstens zu einer depressiven Stimmung oder im schlimmsten Fall sogar dazu, dass man auf den falschen Weg gerät und in die Kriminalität abrutscht.

Man will ja schließlich auf legale Art und Weise seine erste Million verdienen, also muss man runter von der Couch und endlich aktiv werden. Man sollte sich im Klaren sein, dass der Weg zum Millionär sehr hart ist und auch voller Rückschläge steckt. Rückschläge werden kommen, doch man sollte sie als Erfahrungswerte sehen und aus ihnen lernen und sich davon nicht von seinem Weg abbringen lassen.

Millionär werden: Ziele setzen und umsetzen

Auch wenn es sich abgedroschen anhört, man sollte sich konkrete Ziele setzen und Fristen, in denen man diese Ziele auch erreichen möchte. Die Ziele sollten eine Herausforderung darstellen, gleichzeitig aber auch realistisch sein. Eine Million verdienen ist keinesfalls unrealistisch! Die Logik hinter der Zielsetzung ist eine ganz einfache – nur wer ein konkretes Ziel hat, kann auch ein Ziel erreichen. Wenn ein Mensch einfach nur lebt und kein klares Ziel vor Augen hat, dann wirkt sich das irgendwann demotivierend auf sein ganzes Leben aus, was schlussendlich sehr fatal sein kann.

Ziele zu haben ist zwar schön, doch sie erreichen sich nicht von selbst, man muss schon einiges dafür tun. Also muss man sich einen Aktionsplan erstellen und Überlegungen anstellen, wie man diese Ziele auch erreichen kann. Theoretisch hört sich das alles ganz einfach an, doch es erfordert viel Selbstdisziplin und harte Arbeit. Ist man dazu bereit? Man muss Entbehrungen in Kauf nehmen, auf vieles Verzichten, sich verbiegen, anpassen, bis an die eigenen Grenzen gehen und noch ein Stückchen darüber hinaus. Will man das wirklich?

Gute Kontakte sind wichtig

Wenn man erfolgreich und Millionär werden möchte, dann sind ein gut funktionierendes Netzwerk und weitreichende Kontakte sehr wichtig! Diese Kontakte sollte man auch regelmäßig pflegen, sich gegenseitig unterstützen und austauschen, schlussendlich ergibt sich darauf oftmals ein positiver Nutzen oder die eine oder andere verheißungsvolle Chance. Egal, in welcher Branche man sich befindet – gute Kontakte sind eminent wichtig, doch sie nützen einem herzlichst wenig, wenn man keinen guten Ruf genießt.

Aus diesem Grunde sollte man bei seinen Aktivitäten auch immer auf seinen guten Ruf bedacht sein und als ehrlicher, loyaler und verlässlicher Partner gelten, dessen Wort zählt und auch Gewicht hat. Durch arbeiten gehen wird man nicht unbedingt schnell eine Million verdienen und zum Millionär werden, es sei denn, man hat studiert und steigt die Karriereleiter in rasantem Tempo hinauf. Hier gelten andere Gesetze, wobei neben der eigenen Leistungsfähigkeit auch Punkte wie die Selbstdarstellung und Mentoren ganz wichtige Faktoren sind.

Ziel Nr.1 : Betriebskapital schaffen

Will man Millionär werden, muss man sich auf dem Weg zur ersten Million ja Ziele setzen. Das primäre Ziel sollte die Schaffung von Betriebskapital sein, Geld, das man später für lohnende Investitionen nutzen kann. Egal was man später damit vorhat, Eigenkapital ist immer besser als geliehenes Geld von der Bank! Also sollte man den richtigen Umgang mit Geld pflegen, sparsam leben und Geld nicht unbedingt sinnlos ausgeben.
[amazon_link asins=’B01N90C2RU,3423340002,3868815600,3548373844,B01N6UNSWN,389879895X,3898799204,3898798828,372052664X‘ template=’ProductCarousel‘ store=’httppagewc039-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’d742a54c-0184-11e8-ab02-075b653c6923′]
Man hat ja schließlich ein Ziel vor Augen und hat mit diesem Geld noch so einiges vor. Desto mehr Geld man hat, desto besser sind die sich bietenden Möglichkeiten. Die meisten „Neureichen“ machen den Fehler und investieren ihre Gewinne in Luxusgüter, doch das ist fatal. Anstatt in Statussymbole sollte man das verdiente Geld lieber in ein neues Business stecken oder mit dem neu gewonnenem Kapital die Expansion eines laufenden Geschäfts vorantreiben. Geld muss arbeiten, Stillstand bedeutet Rückschritt.

Chancen erkennen, mit Elan und Freude bei der Sache sein

Irgendwann ist jeder Mensch erwachsen, doch er lernt nie aus. Aus diesem Grund sollte man immer „up to date“ sein und sich ständig weiterbilden, sonst bleibt man irgendwann auf der Strecke. Neues Wissen ist sehr nützlich, auch sollte man sich nie stur auf eine Sache beschränken sondern in geschäftlicher Hinsicht immer den Weitblick haben, um so neue sich bietende Chancen schnell zu erkennen und zu seinem eigenen Vorteil nutzen.

Oftmals führt nur die Selbstständigkeit zur ersten Million, doch dieser Schritt ist groß und gewagt und wird von daher nicht gerne gemacht. Menschen neigen zur Vorsicht und haben tendenziell lieber den Spatz in der Hand als die Taube aud dem Dach, zudem sind viele Menschen auch Neider und Negativdenker. Davon sollte man sich nicht beeindrucken lassen und sein Ding durchziehen, wenn man von seiner Idee selbst überzeugt ist. Auf dem Weg zur ersten Million sollte man eines nie vergessen, nämlich immer mit Spaß bei der Sache sein. Alles was Menschen gerne machen, machen sie in der Regel auch gut. Wenn man beruflich etwas gut macht, profitiert man finanziell davon.

Wie kann man seine erste Million verdienen? Erfolgreiche Menschen als Beispiel nehmen schadet nicht – im Gegenteil!

Es gibt kein Patentrezept zum Millionär, dafür hat das Leben viel zu viele Variablen und Unwägbarkeiten. Der Schlüssel zum Erfolg ist man selbst. Natürlich haben nicht alle Menschen die gleichen Grundvoraussetzungen. Manche kommen bereits reich und als Millionäre zur Welt, während sich andere diesen Status erst noch hart erarbeiten müssen. Mal ehrlich, genau darin liegt doch auch der ganze Reiz! Wer spielt schon gerne ein Spiel, wenn er bereits am Anfang des Spieles weiß, das er bereits gewinnen wird?

Viele Menschen beneiden reiche Menschen, sind selbstgerecht und sehen deren Reichtum als himmelschreiende Ungerechtigkeit an. Neid bringt einen im Leben jedoch nicht weiter, er führt zur Niedertracht und man schadet sich im Endeffekt nur selber dadurch. Stattdessen sollte man sich an reichen Menschen ein Vorbild nehmen und sich fragen, wie die das geschafft haben?

https://zukunftswochen.de/outdoorkitche/