Pellkartoffeln kochen Grundrezept

Kartoffeln sind ein preisgünstiges Grundnahrungsmittel und sie lassen sich auf vielerlei Arten zubereiten. Pellkartoffeln kochen ist die schlichteste Zubereitungsform. Hierzu müssen die Kartoffeln nicht mal geschält werden, weil sie direkt im Ursprungszustand gekocht und erst kurz vor dem Verzehr aus der Schale gepellt werden. Pellkartoffeln kochen kann wirklich jeder, denn im Prinzip ist das wirklich sehr einfach. Einige wenige Dinge sollte man allerdings dennoch beachten.

Aus welcher Kartoffelsorte kann man Pellkartoffeln kochen?

Wenn man Pellkartoffeln kochen möchte, sollte man keinesfalls mehlig kochende, sondern festkochende oder vorwiegend festkochende Kartoffeln einkaufen. Um die Garzeit zu verkürzen, sollten die Kartoffeln nicht zu groß, sondern eher klein oder maximal mittelgroß sein. Außerdem sollten alle Kartoffeln im Topf in etwa gleich groß sein, weil kleinere Knollen logischerweise eine weitaus kürzere Garzeit haben als größere Kartoffeln.

Das einfachste Rezept: Pellkartoffeln kochen

Um Pellkartoffeln kochen zu können, braucht man lediglich kleine bis mittelgroße festkochende Kartoffeln, einen ausreichend großen Topf, Wasser und etwas Salz. Zunächst werden die Kartoffeln unter kaltem Wasser gut abgewaschen. Sind alle Kartoffeln im Topf, füllt man diesem mit Wasser auf und bringt das ganze zum Kochen. Das Salz fügt man erst hinzu, nachdem das Wasser aufgekocht ist. Wie viel Salz man verwendet ist praktisch egal, denn wenn man die Kartoffeln mit der Schale kocht, nehmen sie nur soviel Salz wie nötig auf.

Nun macht man den Deckel zu, stellt die Hitze etwas herunter und lässt die Pellkartoffeln kochen. Die Pellkartoffel Kochzeit beträgt je nach Größe der Kartoffeln in etwa 20 – 30 Minuten und im Schnellkochtopf etwa 8 – 10 Minuten. Die Garzeit sollte man genau im Auge behalten und die Kartoffeln nicht zu lange kochen, da sie ansonsten zerkochen und einfach auseinanderfallen und schlussendlich nur noch für Kartoffelpüree zu gebrauchen sind.

Ob die Pellkartoffeln gar sind, kann man ganz einfach testen, wenn man mit einer Gabel oder einem Zahnstocher hineinsticht. Lässt sich die Gabel relativ leicht hineinstechen, sind die Kartoffeln gar. Wenn nicht, dann brauchen sie noch einen Moment. Zum Schluss gießt man das Salzwasser ab und schreckt die Pellkartoffeln kurz mit kaltem Wasser ab. Nun sollten diese möglichst schnell serviert und am Tisch gepellt werden. Bei sehr jungen oder frisch geernteten Kartoffeln kann man übrigens auch die Schale mitessen.

Wie serviert man Pellkartoffeln?

Pellkartoffeln schmecken am besten mit Quark und Schnittlauch, mit Kräuterquark oder man isst sie ganz klassisch einfach mit etwas Butter und Leberwurst. Natürlich lassen sie sich auch hervorragend zu Bratkartoffeln und insbesondere zu Kartoffelsalat weiterverarbeiten. Pellkartoffeln schmecken viel intensiver als geschälte Salzkartoffeln, weil durch das Garen in der Schale die natürlichen Geschmacks- und Nährstoffe der Kartoffel weitestgehend erhalten werden.

Pellkartoffel pellen: Tipps & Tricks

So lecker Pellkartoffeln auch sind, das Pellen der Schale bereitet wirklich keine Freude. Doch mit einem einfachen Trick wird das Pellen der heißen Kartoffeln zu einem Kinderspiel. Hierzu ritzt man die Kartoffeln vor dem Kochen einfach mit einem Messer einmal rundherum an und schreckt sie anschließend in kaltem Eiswasser kurz ab. Anschließend lässt sich die Pelle mit zwei kurzen Handgriffen komplett abziehen. 100 Gramm gekochte Pellkartoffeln haben ca. 71 Kalorien.