Gelbe Nikotinfinger reinigen

Obwohl Rauchen ungesund ist und das auch kein Geheimnis ist, können dennoch sehr viele Menschen ihre Finger nicht vom Glimmstängel lassen. Neben einer Vielzahl gesundheitlicher Nachteile bringt der Konsum von Zigaretten aber auch ästhetische Nachteile mit sich. Gelbliche Nikotinfinger zum Beispiel sind eine unschöne Konsequenz des Rauchens.

Gelbliche Nikotinflecken entstehen durch Teerablagerungen auf der Haut. Nikotinfinger und gelbliche Fingernägel sehen sehr unappetitlich aus und fallen den Mitmenschen sehr schnell auf. In diesem Beitrag geben wir hilfreiche Tipps, wie man schnell und effizient Nikotinfinger reinigen und die Nikotinflecken auf der Haut entfernen kann!

Nikotinfinger – was tun?

Nikotinflecken entstehen zumeist nur an der Raucherhand, mit der die Zigarette gehalten wird und die Finger folglich vermehrt mit dem Rauch in Kontakt treten. Rauchern fallen ihre Nikotinfinger vielleicht nicht so sehr auf wie ihren Mitmenschen, doch Nikotinfinger wirken auf die meisten Menschen sehr abstoßend, zumal sie auch nicht unbedingt vorteilhaft riechen, ganz im Gegenteil!

Darum sollten sich insbesondere starke Raucher regelmäßig mit der intensiven Pflege ihrer Hände und Finger beschäftigen, denn tief in die Haut eingedrungene Nikotinflecken sehen irgendwann nicht mehr gelblich, sondern fast schon bräunlich aus, und das lässt sich kaum noch auf eine hautschonende Art und Weise entfernen.

Nikotinfinger reinigen – so geht`s!

Nikotinfinger reinigen kann man mit diversen Hausmitteln. Eine sehr effiziente Methode ist es beispielsweise, die Hände etwa 5 Minuten lang in lauwarmer Seifenlauge einzuweichen und anschließend mit einer Handbürste zu reinigen. Diese Methode ist jedoch eher eine vorbeugende Maßnahme, bei hartnäckigeren Ablagerungen an Fingern und Fingernägeln hilft zumeist das Waschen und Bürsten der Hände mit Zitronensaft und Seife.

Hilft das auch nicht, dann hilft eine etwas rabiatere und nicht unbedingt hautfreundliche Methode, die man jedoch nicht allzu oft anwenden sollte, nämlich das Nikotinfinger reinigen mit Essig und Backpulver.

Essig wirkt sehr reizend und sollte nur angewendet werden, wenn man nicht sonderlich hautempfindlich ist. Hierbei wird die ganze Palette an Hausmitteln angewendet, die einem zur Verfügung steht. Die Hände werden zunächst in einem Sud aus warmem Wasser und Essig eingeweicht und anschließend mit einer Paste aus Zitronensaft und Backpulver gebürstet und anschließend gut abgewaschen. Sollten noch Rückstände vorhanden sein, entfernt man diese mit einem feinhörnigen Hornhauthobel oder einem Bimsstein.

Nach solch einer gründlichen Behandlung dürften die Nikotinfinger samt Fingernägeln zwar schön sauber sein, doch gleichzeitig bedeutet diese Art von Behandlung auch eine große Strapaze für die Haut und das Nagelbett. Darum sollte man diese Methode nicht allzu oft anwenden und auch nicht vergessen, seine Hände danach mit einer beruhigenden Creme einzucremen.

So kann man Nikotinfingern vorbeugen

Man sollte sich bewusst sein, dass Nikotinfinger und Nikotinflecken eine weitere unschöne Begleiterscheinung des Rauchens sind. Zwar kann man dem etwas vorbeugen, indem man regelmäßig seine Nikotinfinger reinigen tut und seine Hände allabendlich mit Seife und Handschrubber gut wäscht, allerdings verlangsamt und schwächt das die Verfärbung der Haut und der Fingernägel nur etwas, stoppt diese jedoch keinesfalls. Weitere Möglichkeiten zur Vorbeugung wären die Zigaretten nicht bis zum „bitteren Ende“ zu rauchen und das Verwenden einer Zigarettenspitze.