Immer in die falschen Männer verliebt?

Die Liebe ist etwas, was jeder Mensch braucht und ein Leben lang sucht. Manche Frauen haben diesbezüglich mehr Glück als andere und sie finden eher ihr Glück. Andere wiederum haben einfach großes Pech in der Liebe, und wenn man sie nach den Gründen fragt, bekommt man eine einfache und recht plausible Antwort. Sie behaupten, dass sie einfach immer an die falschen Männer geraten und deswegen soviel Pech in der Liebe haben. Im Leben kann man es sich einfach machen und immer den anderen die Schuld für alles geben, oder man fängt an, die Fehler zunächst bei sich selbst zu suchen und sich fragen, warum man sich immer in die falschen Männer verlieben tut und wie man das künftig vermeiden kann.

Immer in die falschen Männer verliebt? Selbst schuld!

Eine kluge Frau lernt aus ihren Erfahrungen und sogar aus den Erfahrungen anderer. Allerdings hat man nichts gewonnen, wenn man in der Vergangenheit viel Pech mit Männern hatte und irgendwann anfängt Männer zu verallgemeinern und eine voreingenommene, schlechte Meinung über sie zu haben. Wäre auch Quatsch, die Qualitäten eines Menschen bestimmt nämlich nicht sein Geschlecht, sondern sein Charakter. Wenn eine Frau sich immer in die falschen Männer verliebt, dann ist sie schlicht gesagt selber daran schuld. Warum? Nun, ganz einfach: Man verliebt sich aus freien Stücken und man entscheidet selbst, in wen man sich verliebt. Verliebt sich eine Frau immer in die falschen Männer, dann trifft sie einfach zu viele Fehlentscheidungen im Leben.

In der Liebe gibt es keine Garantie

Doch wie kann man sich vor Enttäuschungen in der Liebe schützen? Wie kann eine Frau es vermeiden, sich immer in die falschen Männer zu verlieben? Zunächst einmal sei gesagt, dass man für nichts im Leben eine Garantie hat und dass sich nichts mit hundertprozentiger Sicherheit ausschließen lässt und in der Liebe sowieso nicht! Gerät man als Frau allerdings immer an den „falschen Mann“, dann stimmt vielleicht etwas mit dem eigenen Beuteschema nicht? Es bewahrheitet sich beispielsweise immer wieder, dass die äußeren Werte entscheiden, wer zusammenkommt und die inneren Werte, wer zusammenbleibt.

Es ist nun mal Fakt, dass die besten Männer nun mal schon vergeben sind. Verliebt man sich in einen verheirateten Mann oder einen der in einer festen Beziehung ist, dann muss man damit rechnen, dass man für diesen Mann nur eine willkommene Abwechslung und nicht mehr als eine Affäre ist. Selbst wenn dieser Mann seine Frau ihretwillen verlässt, was gibt ihnen die Garantie, dass er eines Tages mit ihnen nicht genau das Gleiche tut? Solch eine Beziehung steht unter keinen guten Vorzeichen und man sollte sich der Konsequenzen bewusst sein.

Frauen lassen sich gerne beeindrucken

Es liegt in der Natur der Dinge, dass Männer immerzu versucht sind, die Frauenwelt zu beeindrucken und dass Frauen dafür empfänglich sind und sich auch gerne beeindrucken lassen. Die logische Konsequenz dessen sind maßlose Übertreibungen seitens der Männer und diese schüren bei den meisten Frauen eben falsche Hoffnungen, doch die Realität zeigt sich dann spätestens im gemeinsamen Alltag und der kann ganz anders aussehen als erhofft. Im Leben kann man auf vielerlei Arten scheitern und oftmals tut man das auch an den eigenen Erwartungen.

Wenn eine Frau der Meinung ist, immer in die falschen Männer verliebt zu sein, dann stellt sich doch berechtigterweise die Frage, ob man die Schuld für das permanente Scheitern ihrer Beziehungen wirklich immer den Männern in die Schuhe schieben kann, oder ob die Gründe eher bei ihr selbst liegen. Verfügt ein Mensch, egal ob Mann oder Frau, über kein gesundes Selbstbewusstsein, dann gibt er die Schuld für sein persönliches Versagen immer gerne an andere weiter, anstatt an sich zu arbeiten und als Mensch weiter zu evolvieren.

Achten Sie auf ihre Warnsignale!

Wenn etwas nicht stimmt oder zum Problem werden könnte, fühlen die meisten Frauen bereits in der Anfangsphase der Beziehung. Ist man in einen Mann verliebt, verdrängt man allerdings gerne diese körpereigenen Warnsignale und malt sich in Gedanken eine heile Welt zusammen, die man sich bewahren möchte. Man redet sich viele Dinge ein, ignoriert seine Warnsignale, malt vieles schön und schafft sich somit ein vollkommen irrationales Bild von dem Partner, doch damit tut man niemandem einen Gefallen. Eine Traumwelt ist viel schöner als die Realität – allerdings nur für einen kurzen Moment!