E-Mail Bewerbung | Die erfolgreiche Onlinebewerbung

Wer sich heutzutage um eine Stelle bewirbt, bewirbt sich in der Regel online. Das tut man – sofern vorhanden – entweder direkt über eine Firmenhomepage und ein eigens für Bewerber eingerichtetes Online-Tool, oder aber man sendet potenziellen Arbeitgebern eine E-Mail Bewerbung zu. Wie man es dem Wort schon entnehmen kann, ist eine Bewerbung ist dazu da, um Werbung in eigener Sache zu machen. Die E-Mail Bewerbung sollte bei den Personalchefs einen guten Eindruck hinterlassen und Interesse wecken.

Alles steht und fällt mit der E-Mail Bewerbung. Mit seiner Online-Bewerbung kann man als Bewerber seine Chancen auf ein Vorstellungsgespräch erhöhen oder aber komplett zunichte machen. Das möchte man natürlich nicht, und damit das nicht passiert, gibt es einige grundlegende Dinge, die man unbedingt beachten sollte, wenn man sich bei potenziellen Arbeitgebern per E-Mail um eine Stelle bewirbt.

Formfehler bei der E-Mail Bewerbung vermeiden

Viele Bewerber wundern sich, wenn sie auf ihre Bewerbungen fortlaufend Absagen bekommen anstatt Einladungen zum Gespräch. Oftmals liegt das jedoch nicht unbedingt an den fachlichen Qualifikationen des Bewerbers, sondern schlicht und einfach nur an einfachen Formfehlern oder an Offensichtlichkeiten, die den Personaler erkennen lassen, dass sich der Bewerber keine ausreichende Mühe beim Verfassen seiner E-Mail Bewerbung gemacht hat.

So hinterlässt eine E-Mail Bewerbung einen guten Eindruck!

Viele machen bei ihrer E-Mail Bewerbung schon den ersten Fehler und schreiben ihr Anschreiben an den Arbeitgeber in die E-Mail rein, was man jedoch tunlichst unterlassen sollte! Das Anschreiben sollte separat verfasst und mit all den anderen Bewerbungsunterlagen als Datei hochgeladen werden. In die E-Mail selbst kann man Folgendes reinschreiben:

Sehr geehrte Damen und Herren (bzw. Name des Ansprechpartners),

anbei sende ich Ihnen meine Bewerbung als Sachbearbeiter zu.

Für weitere Rückfragen stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Max Mustermann

Telefon: 012 / 345678

Mobil: 0123 / 4567890

Weitere Tipps zur E-Mail Bewerbung

Eine Bewerbung besteht in der Regel aus einem Anschreiben, einem Deckblatt, dem Lebenslauf, Zeugnissen und Nachweisen. Es weder Sinn noch hinterlässt es einen guten Eindruck, wenn man jede Datei einzeln hochladen tut. Personaler sehen es sehr gerne, wenn eine E-Mail Bewerbung aus einer einzelnen PDF besteht. Also erstellt man eine Datei in folgender Reihenfolge: Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf, Nachweise über berufliche Qualifikationen und zuletzt chronologisch geordnet die Arbeitgeber-Zeugnisse. So hat der Personaler alles auf einen Blick und ist folglich auch eher dazu geneigt die Bewerbung auszudrucken und den Bewerber zum Gespräch einzuladen.

Der Teufel steckt ja bekanntlich oft im Detail. Also sollte man sich bei seiner E-Mail Bewerbung ausreichend Zeit nehmen und alles nochmals sorgfältig prüfen, bevor man die Bewerbung abschickt. Ist die Betreff-Zeile korrekt ausgefüllt? Sind alle Unterlagen ordentlich und gerade eingescannt worden? Viele Firmen achten auch auf die E-Mail-Adresse des Bewerbers. Von daher ist es besonders ratsam, sich für Bewerbungen keine exotische oder martialische, sondern eine ganz seriöse E-Mail-Adresse, bestehend aus Vor- und Nachnamen oder einer Namenskombination, zuzulegen.
Das Anschreiben ist ebenfalls eine ganz wichtig und das muss sitzen! Qualifikationen und Erfahrungen, die auf eine ausgeschriebene Stelle passen, sind wichtiger Bestandteil des Anschreibens in der Bewerbung. Der Personaler muss wissen, warum der Bewerber eine Bereicherung für das Unternehmen wäre. Mit der E-Mail Bewerbung ist es wie mit vielen anderen Dingen im Leben auch, denn oftmals sind es nur Kleinigkeiten, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Erfahrene Personaler erkennen sofort, wer sich Mühe bei seiner E-Mail Bewerbung gemacht hat und wer nicht. Von daher ist es auch ganz hilfreich, seine eigene Bewerbung einmal aus dem kritischen Blickwinkel eines Personalers zu betrachten. Mit Sicherheit fallen einem dann einige Dinge auf, die noch korrigierbar und weiter verbesserungswürdig sind.