5 Tipps: Am Bauch abnehmen

Jeder weiß, dass es unheimlich schwierig ist speziell am Bauch abzunehmen. Doch die gute Nachricht ist, dass man nicht unbedingt jeden Tag 100 Sit-ups oder mehr machen muss, um einen flachen Bauch zu bekommen. Die schlechte Nachricht ist allerdings, dass man nicht von heute auf morgen am Bauch abnehmen kann, sondern dass man eine Zeit lang dafür braucht. Im Prinzip ist es auch gar nicht möglich, nur in einer bestimmten Körperregion abzunehmen und nur dort Fett zu verlieren, dennoch gibt es einige Erkenntnisse die genau das Gegenteil behaupten und sehr hilfreich sein sollen, wenn man speziell am Bauch abnehmen möchte.

Fünf Tipps, die man befolgen sollte, wenn man am Bauch abnehmen will

1.) Mandeln anstatt Süßigkeiten essen

Mandeln sind sehr gesund und sie eignen sich vor allem am späten Nachmittag als Snack zwischendurch, wenn man plötzlich Heißhunger oder Verlangen nach etwas Süßem hat. Eine aktuelle Studie der Organisation „American Health Association“ zeigte auf, dass Menschen, die täglich 45 g (eine kleine Hand voll) Mandeln aßen, nicht nur am Bauch abnehmen konnten, sondern darüber hinaus auch noch ihren Cholesterinspiegel senken konnten. Natürlich geschah dies auch im Rahmen einer Ernährungsreduktion. Doch auch Mandeln haben Kalorien, deswegen sollte man auch nicht mehr als eine handvoll am Tag davon essen. Wenn man am Bauch abnehmen möchte, wirken sie unterstützend, ein Wundermittel gegen Bauchfett sind sie jedoch nicht.

2.) Verzichten Sie auf Säfte, Limonaden sowie auf Light-Getränke

Zucker schmeckt süß und ist lecker, keine Frage – allerdings macht Zucker auch dick, denn überschüssiger Zucker bedeutet überschüssige Energie und diese wandelt der Körper in Fett um, welches in Form von Fettpölsterchen eingelagert wird. Aus diesem Grund sollte man am besten auf jegliche Säfte, alkoholische Getränke sowie auf jegliche Limonaden komplett verzichten und insbesondere dann, wenn man am Bauch abnehmen möchte. Eine Langzeitstudie des „University of Texas Health Science Center“ in San Antonio belegt, dass sogar Light-Getränke dick machen! So lag der Taillenumfang bei den Light-Trinkern um bis zu 70 Prozent höher gegenüber der Kontrollgruppe, die in dem selben Zeitraum auf Light-Getränke verzichtete. Bei Probanden, die 2 oder mehr Light-Getränke am Tag tranken, stieg der Taillenumfang sogar um bis zu 500 Prozent gegenüber der anderen Kontrollgruppe. Man vermutet, dass liegt an den leeren Kalorien des Süßstoffs, auf welche der Körper mit Heißhunger reagiert, so dass die Menschen dadurch einfach viel mehr essen.

3.) Machen Sie Krafttraining

Sport und aktive Bewegung, wie zum Beispiel Joggen oder Fahrradfahren, ist bekanntlich sehr gut für die Fettverbrennung. Allerdings verbrennt man dabei Fett am ganzen Körper und nicht nur an einer speziellen Region, wie zum Beispiel am Bauch oder an der Taille. Wenn man gezielt am Bauch abnehmen möchte, kommt man um gezieltes Kraft-und Bauchmuskeltraining nicht herum. Wissenschaftler der Harvard University haben in einer Studie belegt, dass bereits 20 Minuten Krafttraining am Tag viel effektiver gegen Bauchfett sind als Cardio- Training. Dazu befähigt regelmäßiges Krafttraining Körpers besser Kalorien zu verbrennen.

4.) Essen Sie viele Proteine und Magermilchprodukte

Die Kombination aus hochwertigen Proteinen mit Magermilchprodukten kann ungemein hilfreich sein, wenn man Bauchfett verlieren und speziell am Bauch abnehmen möchte. Einer Studie nach zufolge, die im Jahr 2011 im „Journal of Nutrition“ veröffentlicht wurde, wurden insgesamt 90 Probanden in drei Gruppen aufgeteilt. Egal welcher Gruppe zugehörig, bekamen alle Probanden täglich Nahrung mit der gleichen Menge an Kalorien, allerdings mit einer anderen Zusammensetzung:

  • Gruppe 1 erhielt täglich sehr proteinreiche Kost mit vielen Milchprodukten.
  • Gruppe 2 erhielt täglich ausreichend proteinreiche Kost mit einer durchschnittlichen Menge Milchprodukten.
  • Gruppe 3 erhielt ausreichend proteinreiche Koste aber nur wenig Milchprodukte.

Das Ergebnis zeigte auf, dass die Probanden aus der ersten Gruppe das meiste Körperfett verloren haben und zwar speziell in der Bauchregion. Dazu haben die Probanden aus der ersten Gruppe auch noch die meiste Muskelmasse aufgebaut. Eine proteinreiche Ernährung mit fettreduzierten Milchprodukten ist also sehr zu empfehlen, wenn man am Bauch abnehmen und gleichzeitig seine Muskulatur stärken möchte.

5.) Auf gesättigte Fettsäuren verzichten

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren, wie sie in Nüssen, Samen, manchen pflanzlichen Ölen oder Fisch vorkommen können einem dabei helfen Bauchfett zu verlieren. In einer Studie aus dem Jahr 2014 wurden mehrere Probanden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Probanden beider Gruppen bekamen das gleiche zu essen. Allerdings erhielt die erste Gruppe zusätzlich ungesättigte Fette aus Sonnenblumenöl, die zweite Gruppe gesättigte Fette in Form von Palmöl. Die Probanden beider Gruppen nahmen zwar zu, was auch das Ziel dieser Studie war, nahmen die Probanden aus der ersten Gruppe mehr an Gewicht zu als die Teilnehmer, die ungesättigte Fette konsumierten. Dazu haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass der Verzehr von gesättigten Fettsäuren insbesondere Fettzellen im Bauchbereich entstehen lässt.